Huawei: USA will den Hersteller von internationalen Chip-Herstellern abschneiden

0

Die US-Regierung erklärt, dass Huawei für seine Produkte weiterhin auf US-Software und -Technologie setze, obwohl dies nicht mehr der Fall sein dürfe.

Sollte man seine Exportvorschriften anpassen, müssten aber alle Firmen, auch diejenigen, die im Ausland sitzen, eine Lizenz von den Vereinigten Staaten beantragen, sollten sie Huawei beliefern wollen.

Zumindest gilt das eben dann, wenn die Zulieferer selbst Equipment, sei es Soft- oder Hardware, verwenden, die aus den USA stammt.

Vermutlich könnten sie sonst selbst mit erheblichen Strafen rechnen oder auf der schwarzen Liste landen.

Fast alle Chip-Hersteller setzen auf Equipment aus den USA.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

So solle Huawei generell keine Schaltkreise und Komponenten erhalten, die auf Software und Technologien aus den USA setzen bzw mit der Hilfe dieser hergestellt worden sind Bei den weitreichenden Vernetzungen der Tech-Industrie ist das natürlich eine harte Nummer Das US-Handelsministerium hat bestätigt, dass man verhindern wolle, dass Huawei eine Möglichkeit habe die Beschränkungen der USA zu umschiffen Treffen würde man damit nicht nur Huawei, sondern z B auch TSMC, welche für Huawei Chips fertigen und ein neues Werk in den USA planen

Huawei steht bei der US-Regierung immer noch auf der schwarzen Liste.

Das soll auch mindestens noch ein Jahr so bleiben.

Als Begründung führt man die nationale Sicherheit an.

Das wohl verheerendste Ergebnis für den chinesischen Hersteller ist bisher, dass man nicht mehr auf die Google-Dienste für seine mobilen Endgeräte setzen kann.

Auch die Huawei-Tochter Honor ist davon betroffen.

Nun will sich die USA aber wohl auch in den Handel mit internationalen Zulieferern einmischen.

Huawei habe da laut dem US-Handelsminister Wilbur Ross bisher ein Schlupfloch ausnutzen können.

Das müsse man nun schließen.

Wafer, die sich bereits in der Produktion befänden, sollten noch an Huawei gehen – solange das Procedere innerhalb von 120 Tagen abzuschließen sei.

Wie man sieht, spitzt sich die Lage für Huawei nun wohl erheblich zu.

Man darf gespannt darauf sein, wie die chinesische Regierung reagieren wird.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

tekk.tv TechnologieNachrichten

Share.

Leave A Reply