Konkurrenz für Tinder: Samsung ermöglicht Online-Dating auf Basis des Kühlschrankinhalts

0

Klar, dass Samsung sich hier sicherlich einen erfolgreichen Marketing-Gag erhofft und Aufmerksamkeit auf seine Kühlschränke mit Family Hub lenken möchte.

Irgendwie ist die Idee aber auch gar nicht so blöd: Der Inhalt des Kühlschrankes kann durchaus viel über den Besitzer verraten: Ernährt sich derjenige gesund? Werden eher Markenprodukte oder Lebensmittel vom Discounter gekauft? Legt jemand Wert auf Bio-Produkte oder vegetarische bzw.

vegane Ernährung? Ist der Kühlschrank am überquellen oder kauft da jemand nur das Notwendigste ein? Man ist, was man isst – vielleicht nicht die schlechteste Ausgangsbasis für das Dating?

Aber direkt am Kühlschrank macht es mit der kostenlosen App für Refrigerdating vermutlich mehr Spaß Über die App kann man dann eben über die Cam direkt am Family Hub ein Bild des Kühlschrankinhalts knipsen, welches in Zukunft als Grundlage für das Dating über die App dient Auch einen kurzen Text dürft ihr aber hinterlassen Ihr seht dann selbst in der App den Kühlschrankinhalt anderer Nutzer und könnt genau wie bei Tinder je nach Gefallen nach rechts oder links wischen, um potentielle Matches anzubahnen

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Klingt wie ein verfrühter Aprilscherz, doch die Website dazu ist schon online.

Euch anmelden und losglegen könnt ihr also bereits.

Während es auf den ersten Blick so scheint, als würdet ihr dafür einen teuren Kühlschrank mit Family Hub benötigen, ist dem gar nicht so.

Ihr könnt euch auch einfach auf der oben verlinkten Website registrieren, ein vom Kühlschrankinhalt geschossenes Foto hochladen und dann im Web mitmischen bzw.

vielmehr mitwischen.

Lovoo, OkCupid, Tinder… Es gibt zahlreiche Websites und Apps für Online-Dating.

Das Muster ist dabei mittlerweile ähnlich: Man wischt andere einsame Herzen je nach Gefallen nach links und rechts und hofft auf ein Match.

Ausschlag gibt dabei zumeist das Profilfoto.

Nun will auch Samsung mitmischen, wenn auch mit einem besonderen Kniff: „Refrigerdating“ soll euch anhand eures Kühlschrankinhalts mit kompatiblen Partnern verkuppeln.

via CNet

Wie viele Nutzer bereits mit Refrigerdating hantieren, lässt Samsung offen.

Ich habe aus Recherche-Gründen mal in die Web-Version reingeschaut und vor allem Damen bzw.

Kühlschränke aus Schweden erspäht.

Dort scheint Samsung also am stärksten oder am längsten die Werbetrommel gerührt zu haben.

Dass man über Refrigerdating die Liebe seines Lebens findet, dürfte eher unwahrscheinlich sein – eine witzige Idee bleibt es aber allemal.

Die Idee zu Refrigerdating stammt von Samsungs schwedischer Abteilung.

Im skandinavischen Land gibt es nämlich besonders viele Singles – die Hälfte der dortigen Haushalte werden von kinderlosen Singles gebildet.

Wie gesagt, vielleicht ist die Idee auch gar nicht so dumm.

Wer etwa im Kühlschrank eines potentiellen Partners vielleicht ein ausgefallenes asiatisches Gericht erspäht, das er selbst gerne isst, hat gleich einen guten Eisbrecher in petto.

Da gibt es sicherlich andere Websites für Nischen-Dating, die ausgefallener sind.

Samsung rät zugleich auf der offiziellen Website sich authentisch zu geben und den Kühlschrankinhalt nicht künstlich zu frisieren.

Wer sich also normalerweise Joghurt von Aldi und Mettwurst von Penny sowie ein paar Fertig-Burger in die Fächer schiebt aber fürs Foto im Reformhaus einkauft, lügt sich selbst in die Tasche und wird mit seinen Matches vermutlich auch nicht glücklich – logisch.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

tekk.tv TechnologieNachrichten

Share.

Leave A Reply