Oppo A91 im Test: Schickes Design und gute Kamera treffen auf mittelmäßige Leistung

0

Im April dieses Jahres wurde das Oppo A91 auch offiziell für Deutschland bestätigt und kostet 299 Euro.

Ich hatte in den vergangenen Wochen ein wenig Zeit, mir das Gerät mal genauer anzuschauen und will euch hier meine Eindrücke schildern.

Mit dem A91 startet Oppo seine A-Serie, die, gemessen am Preis, für Einsteiger- und Mittelklassegeräte gedacht sein soll.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Das Display weist relativ schmale Ränder auf und besitzt an der oberen Kante eine kleine tropfenförmige Aussparung.

An der unteren Kante besitzt das A91 dann wiederum ein kleines „Kinn“, was meiner Meinung nach heutzutage nicht mehr ganz zeitgemäß ist und das Gesamtbild ein wenig stört.

Der Full-HD+-Bildschirm löst mit 2.

400 x 1.

080 Pixeln auf, bietet satte Farben und gute Kontraste.

Ziemlich schnell fiel mir hingegen auf, dass hin und wieder Farben in Fotos etwas verfälscht dargestellt werden, was sich auch nicht durch das Ändern der Bildschirmfarbtemperatur verbessern lässt.

So erscheinen Gelbtöne je nach Licht im Motiv hin und wieder leicht grünlich, Blautöne wirken dezent violett.

Dieselben Fotos zeigen auf einem anderen Gerät (PC, anderes Smartphone) dann jedoch die korrekten Farben.

Ich muss schon gestehen: Beim ersten Auspacken des Oppo A91 war ich in der Tat positiv überrascht.

Das Gerät sieht auf den Bildern ja bereits schick aus, aber in natura (ich habe hier die blaue Variante) sieht vor allem die Rückseite schon wirklich hochwertig und modern aus – könnte so auch im Premiumsektor Anwendung finden.

Leider ist diese Plastikrückseite auch ausgesprochen anfällig für Fingerabdrücke, dafür schmiegt sich das Gerät hervorragend in die Hand.

Was mich beim Wischen über die Displayränder allerdings ein wenig stört, ist die bereits vom Werk aus angebrachte Schutzfolie, deren Kanten man gut spüren kann.

Durch das Plastikgehäuse ist das A91 angenehm leicht, verfügt so allerdings auch nicht über die Möglichkeit, kabellos geladen zu werden.

Dafür ist der 4.

025-mAh-Akku dank USB-C und VOOC Flash Charge 3.

0 aber auch ziemlich schnell wieder aufgeladen, falls mal Not am Mann sein sollte.

Laut Oppo sollen nach 30 Minuten bereits 50 Prozent des Akkus wiederaufgeladen sein.

In meinem Test ließ sich das mehrere Male bestätigen.

Ebenso wirbt Oppo mit dem Satz „Dank der VOOC 3.

0 Schnellladefunktion und der 4000 mAh großen Batterie bleibst du den ganzen Tag lang mobil.

“ Auch das muss ich leider bestätigen, denn viel mehr als ein Tag Nutzung waren selbst in meinem doch noch recht überschaubaren Nutzungsszenario nicht drin – längstens anderthalb Tage.

In Anbetracht des Mittelklasse-SoCs sollte da eigentlich etwas mehr Ausdauer drin sein, hier enttäuscht mich das A91 dann doch etwas.

Womit ich mich (aber auch hier ist das lediglich meine persönliche Meinung) ebenfalls nicht wirklich anfreunden kann, ist die Optik von ColorOS 6 auf Basis von Android 9.

0 Pie.

Und nein, das liegt nicht am Fehlen von Android 10 – das soll im August mit ColorOS 7 folgen.

Vielmehr erinnert mich das Ganze noch zu sehr an das typische Quietschebunt-Design vieler damaliger Android-Phones aus Fernost.

Klar, das ist nur meine Meinung und sowohl in den Einstellungen als auch an vielen anderen Ecken des Systems erinnert ColorOS schon sehr an einfachere Android-Oberflächen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

tekk.tv TechnologieNachrichten

Share.

Leave A Reply