Sonos Arc: Die Klang-Leiste im Test

0

Ich kann das also nur subjektiv beschreiben und erwähne gleich, dass ich eine Betaversion des Systems einsetzte, zudem auch auf Atmos leider verzichten musste.

Ich habe versucht, in den letzten Wochen ein entsprechendes TV-Gerät zu erwerben, leider passte das Wunschmodell oft nicht in Sachen „Reibung zwischen Daumen und Zeigefinger“, da ein Kauf auch gleichzeitig die Möglichkeiten der kommenden Konsolen unterstützen muss (in Kurzform: Momentan ist man da fast gezwungen, sich bei LG umzuschauen, wenn man kein LCD mehr möchte).

Sonos verspricht ein perfektes Hörerlebnis, was ich für mich einmal kontrollieren wollte.

Ich kenne sowohl die Playbar als auch die Beam und habe nun eben die Arc angeschlossen.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Wie immer in Sachen Audio gebe ich zu bedenken, dass jeder anders hört.

Das hat nicht nur mit den Ohren des Hörers zu tun, sondern hängt auch von der Raumbeschaffenheit, der Einrichtung, dem generellen Setup und den persönlichen Einstellungen ab.

(Spoiler: Dieser Test ist ohne Atmos-Erfahrung.

Falls ihr nur das sucht, spart euch die Zeit) Anfang Mai hatte Sonos seine neuen Produkte vorgestellt.

Darunter die dritte Generation des Sonos Sub, die neue App S2, der aktualisierte Sonos Five und die Soundbar Arc.

Während es sich bei Sub und Five lediglich um aktualisierte Produkte handelt, startet mit der Arc etwas komplett Neues von Sonos.

Eine mächtige Soundbar mit Dolby-Atmos-Unterstützung.

Das Paket hat folgenden Lieferumfang: Arc, Stromkabel, HDMI-Kabel, optischer Audio-Adapter und die Kurzanleitung.

Angeschlossen ist die Sonos Arc in Windeseile – und eingerichtet wird über die App.

Das geht flott und ist in wenigen Augenblicken erledigt.

Angeschlossen wird vermutlich bei den meisten von euch per HDMI.

Die Arc von Sonos kann wie üblich über die App gesteuert werden, alternativ gibt es eine Touch-Bedienung auf der Oberfläche.

Ihr habt hinten den Stromanschluss (identisches Kabel wie die Beam) und könnt das System über WLAN oder Ethernet (10/100) einbinden.

Das WLAN arbeitet im Bereich 2,4 GHz.

Ferner sind ein Infrarot-Empfänger und Unterstützung für Apple AirPlay 2 im Programm.

Der Infrarot-Empfänger sorgt beispielsweise dafür, dass ihr mit der TV-Fernbedienung auch die Lautstärke der Arc beeinflussen könnt.

Wäre ja albern, dauernd in der App herumzufuhrwerken, bzw.

den Sprachassistenten heraufzubeschwören.

Die Sonos Arc bietet elf digitale Klasse-D-Verstärker und acht Tieftöner sowie drei Hochtöner.

Sonos verbaut auch vier Fernfeld-Mikrofone in dem Kunststoffgehäuse, diese sind für die Nutzung eines Sprachassistentens gedacht.

Hier werden der Google Assistant und Amazon Alexa unterstützt, das kennen Sonos-Nutzer sicherlich schon von anderen Sonos-Lautsprechern.

Die meisten Fernseher haben zwei bis vier HDMI-Anschlüsse.

Einer davon ist bei halbwegs aktuellen Geräten mit ARC (oder gar eARC) gekennzeichnet.

Das steht für ‚Audio Return Channel‘ bzw.

‚enhanced Audio Return Channel‘.

Der HDMI-ARC-Anschluss synchronisiert das Bild und den Sound und vernetzt eine TV-Fernbedienung mit der Sonos Arc.

Der HDMI-ARC-Eingang des Fernsehers muss an die Arc angeschlossen sein und der Fernseher muss CEC-Funktionen unterstützen.

Alternativ liegt ein Adapter auf den optischen Anschluss anbei.

Schließt man optisch an, entgehen einem natürlich auch Sachen wie das Steuern des TV über einen eingerichteten Sprachassistenten.

Zu HDMI-ARC bzw.

eARC muss aber noch etwas gesagt werden.

Viele TV-Geräte haben ARC, neuere mittlerweile eARC.

Es ermöglicht, dass Soundsignale, einschließlich unkomprimierte Formate wie Dolby Atmos bzw.

Dolby True HD, in höchster Auflösung vom Fernseher an die Soundbar weitergeleitet werden und umgekehrt, wenn eure Soundbar z.

B.

von einem UHD Blu-ray-Player ein Signal an den TV durchschleusen soll – das kann die Arc von Sonos allerdings nicht, da nur ein HDMI-Anschluss vorhanden ist.

Die Sonos Arc kann über eARC, ARC oder optische Ausgänge mit dem Fernseher verbunden werden.

eARC bietet dabei eben die höchste Kompatibilität.

Falls man die Arc über eARC mit einem Fernseher verbindet, werden unter anderem folgende Dolby-Audioformate unterstützt: Dolby Atmos, TrueHD, MAT, Dolby Digital Plus und Dolby Digital.

Ist die Arc über ARC mit einem Fernseher verbunden, hängt es vom Modell und Hersteller des Fernsehers ab, welche Dolby-Audioformate unterstützt werden.

Der Fernseher eurer Wahl kann die Audioformate Dolby Atmos, Dolby Digital Plus und Dolby Digital an die Sonos Arc weiterleiten.

Eine ARC-Verbindung unterstützt weder TrueHD noch MAT – da müsste eARC ran.

Falls man die Arc über einen optischen Adapter mit einem Fernseher verbindet, hängt es vom Modell und Hersteller des Fernsehers ab, welche Dolby-Audioformate unterstützt werden.

Der Fernseher kann das Audioformat Dolby Digital in diesem Fall an die Sonos Arc weiterleiten.

Eine optische Verbindung unterstützt weder Dolby Atmos noch TrueHD, MAT oder Dolby Digital Plus.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

tekk.tv TechnologieNachrichten

Share.

Leave A Reply