Thinkcentre Nano M90n: Lenovo baut Mini-Desktop-PC technik

0

Lenovo Thinkcentre Nano M90n. (Bild: Lenovo)

Mit dem Thinkcentre Nano M90n hat Lenovo einen winzigen Desktop-PC mit zahlreichen Schnittstellen im Portfolio. Bei der IoT-Variante kommt sogar eine passive Kühlung zum Einsatz.

Lenovo hat im Zuge seiner Hausmesse Accelerate den nach eigenen Angaben kompaktesten kommerziellen Desktop-PC vorgestellt. Der Thinkcentre Nano M90n ist nur 179 x 88 x 22 Millimeter groß und wiegt etwa 500 Gramm. Der Rechner ist etwa nur ein Drittel so groß wie das Thinkcentre Tiny und soll besonders energiesparend sein – Lenovo spricht im Vergleich zu einem herkömmlichen Desktops-PC von einer jährlichen Einsparung von bis zu 30 Prozent. Er eigne sich etwa für den Einsatz in „Callcentern oder in Umgebungen mit begrenztem Platzangebot“.

Lenovo Thinkcentre Nano M90n: Viele Anschlüsse an Bord

Farblich orientiert sich der Hersteller beim Gehäuse an der klassischen Thinkpad-Mischung Mattschwarz mit roten Akzenten. Trotz der kompakten Abmessungen hat der Hersteller allerhand Anschlüsse für Peripheriegeräte integriert.

Desktop- und IoT-Version (links): Lenovo Thinkcentre Nano M90n. (Bild: Lenovo)

Desktop- und IoT-Version (links): Lenovo Thinkcentre Nano M90n. (Bild: Lenovo)

So befinden sich auf der Vorderseite zwei USB Typ-A-Ports ( 3.2 Gen2) und ein USB-C-Anschluss. Außerdem befindet sich dort auch ein 3,5-Millimeter Klinkenanschluss für Headset oder Kopfhörer. Rückseitig befinden sich zudem ein USB-Typ-A- und ein dockingfähiger USB-C-Port. Letzterer kann zur Stromzufuhr als Display-Anschluss verwendet werden. Weiter sind ein Displayport-1.2-, ein Gigabit-Ethernet- sowie ein Netzteil-Anschluss und eine Öse für ein Kensington-Schloss integriert.

Lenovo Thinkcentre Nano: IoT-Version mit Passivkühlung

Lenovo Thinkcentre Nano M90n. (Bild: Lenovo)

1 von 7

Hinsichtlich der weiteren Ausstattung verbaut Lenovo Intels Whiskey-Lake-U-Prozessoren der achten Generation (bis Core i7) mit oder ohne vPro-Unterstützung. Für den Arbeitsspeicher stehen bis zu 16 Gigabyte DDR4-RAM zur Wahl, beim SSD-Speicher können bis zu zweimal 512 Gigabyte verbaut werden. Weiter sind Bluetooth 4.0 und 2×2-WLAN nach ac-Standard verbaut. Als Betriebssystem stehen Windows 10 Home, Pro oder eine IoT-Version zur Wahl.

Neben einer aktiv gekühlten Variante bietet Lenovo auch eine IoT-Version an, die passiv gekühlt und mit Kühlrippen versehen ist. Das Modell ist mit 179 x 88 x 35 Millimetern etwas höher und mit 750 Gramm auch schwerer. Bei der Prozessorauswahl werden lediglich Core-i3- oder Celeron-Chips angeboten. Ferner sind zwei serielle RS232-Ports und zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse verbaut. Optional kann die IoT-Version mit LTE-Modem und Vesa-Halterung bestellt werden.

Das Thinkcentre Nano M90n soll laut Hersteller in Deutschland ab August 2019 verkauft werden. Die Desktop-Version beginnt preislich bei 800 Euro (plus Mehrwertsteuer), die IoT-Variante kostet ab 650 Euro (plus Mehrwertsteuer).

  • Thinkpad X1 Foldable: Lenovo präsentiert ersten faltbaren Laptop der Welt
  • Lenovo-Notebooks: Thinkpad X395, T495 und T495s mit AMD-Ryzen-Chips kommen im Sommer
  • Thinkreality A6: Lenovo präsentiert ein von Hololens inspiriertes AR-Headset
Share.

Leave A Reply