Twitter-Bug: iOS-App gab Standortdaten weiter – News

0

(Foto: Shutterstock)

Twitter gab am Dienstag bekannt, dass versehentlich Standortdaten von einigen Nutzern gesammelt und an einen Werbepartner weitergegeben wurden. Mittlerweile ist der Fehler behoben.

Twitter teilte nach der versehentlichen Standortdatensammlung jedoch nicht mit, wie viele Personen betroffen waren und über welchen Zeitraum ihre Daten bereits gesammelt wurden. Der Name des betroffenen Werbepartners gelangte ebenfalls nicht an die Öffentlichkeit.

Wie genau der Fehler zustande kam, gab das Unternehmen in einer Stellungnahme bekannt. Bei Nutzern, die bei Twitter für iOS mehr als einen Account verwenden und sich dazu entschieden haben, die genaue Standortfunktion bei einem der Accounts zu nutzen, kann es möglicherweise passiert sein, dass Standortdaten weiter gesammelt wurden, auch wenn andere Konten auf dem gleichen Gerät verwendet wurden. Selbst wenn bei diesen Konten die genaue Standortbestimmung nicht aktiviert war.

Werbepartner erhielt keine Daten zur Identität

Das betroffene Feature nennt sich „Precise Location“ und dient Werbepartnern dazu, auf dem Standort des Nutzers basierende lokale Anzeigen und Inhalte zu teilen. Wie Twitter mitteilte, beschränken sich die übermittelten Daten nur auf einen etwa fünf Quadratkilometer großen Umkreis. Die Identität des Nutzers wurde dabei wohl nicht übermittelt, auch Bewegungsprofile sollen nicht erstellt worden sein. Die geteilten Standortdaten wurden vom betroffenen Werbepartner nur für kurze Zeit gespeichert, bevor sie im Rahmen einer normalen Routine gelöscht wurden. Zu keinem Zeitpunkt hatte der Werbepartner dabei Zugriff auf die Namen der Nutzer oder andere mit dem Profil verknüpfte Informationen, teilte Twitter mit.

Nutzer, deren Konten betroffen waren, wurden bereits kontaktiert und im gleichen Zuge von Twitter sensibilisiert, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um ihre Datenschutzeinstellungen zu überprüfen. „Um sicherzustellen, dass Sie nur die gewünschten Daten mit uns teilen, tippen Sie auf Ihr Profilfoto, auf Einstellungen und dann auf Datenschutz. Scrollen Sie auf der Seite nach unten und suchen Sie nach dem Eintrag „Präziser Standort“, der deaktiviert sein sollte, wenn Sie Ihren Standort ausblenden möchten.“, heißt es in der Mitteilung.

  • Klartext von Linux-Erfinder Torvalds: „Ich verabscheue Twitter, Facebook und Instagram“
  • Twitter: Kurznachrichtendienst verzeichnet nach eigenen Angaben weniger Hassrede und Belästigung
  • #twittersperrt: Digitalausschuss des Bundestages lädt Twitter vor
Share.

Leave A Reply