Umfrage Mai 2020: Werdet ihr die Corona-App der Bundesregierung nutzen?

0

Der Infizierte erfährt dabei nicht, welche Kontaktpersonen informiert wurden und umgekehrt erfahren die Informierten auch nicht, wer der Infizierte gewesen ist, mit dem sie Kontakt hatten.

Damit kein Missbrauch stattfinden kann, soll es natürlich hinter den Kulissen technische Maßnahmen geben.

Herausgeben wird die App über den Google Play Store und Apples App Store durch das Robert-Koch-Institut.

Allerdings bleibt Freiwilligkeit im Spiel: Werden Nutzer der Corona-App positiv auf das Corona-Virus getestet, können sie auf freiwilliger Basis ihre Kontakte durch die App informieren lassen Dabei werden im Infektionsfall die verschlüsselten IDs des Infizierten allen Mobiltelefonen der App-Nutzer zur Verfügung gestellt Diese können daraufhin überprüfen, ob sie mit den übermittelten IDs in Kontakt waren Im Falle einer Übereinstimmung wird der Nutzer über den kritischen Kontakt gewarnt

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Die grobe Funktionsweise kennen wir: Ziel ist es, über die Corona-App Bürgerinnen und Bürger, die Kontakt mit einem Corona-Infizierten hatten, schnellstmöglich über die Kontakte zu informieren.

Dadurch soll es möglich werden, die Infektionsketten zu durchbrechen.

Zum Einsatz kommt dabei Bluetooth LE, was den Abstand zwischen Personen messen soll und Kontakte zu Personen erkennt, die als infiziert gemeldet wurden.

Hierbei tauschen die Apps untereinander temporäre verschlüsselte Identitäten aus.

Über die geplante Corona-Tracing-App für Deutschland wurde schon viel diskutiert – auch hier im Blog.

Denn erst pochten das Gesundheitsministerium und das Bundeskanzleramt trotz anderer Möglichkeiten auf der technischen Basis PEPP-PT, die eine zentrale Speicherung von Daten vorsieht.

Doch mit der öffentlichen Kritik hatte man wohl in dem Ausmaß dann doch nicht gerechnet, und schwenkte letzten Endes um.

Die Veröffentlichung der durch die Deutsche Telekom und SAP entwickelten Anwendung könnte nahen, denn Apple und Google geben die notwendigen APIs frei.

Das eröffnet die Frage: Werdet ihr die Corona-App nutzen?

Nun wollen wir von euch wissen: Werdet ihr die Corona-App der Bundesregierung in Deutschland nutzen? Oder habt ihr weiterhin Bedenken wegen des Datenschutzes bzw.

andere Gründe, die für euch dagegen sprechen? Die Nutzung der App soll ja freiwillig sein, es wurden aber auch von Gesundheitsminister Spahn schon Szenarien erdacht, etwa in systemrelevanten Institutionen, in denen die Nutzung Pflicht sein könnte.

Unten findet ihr die Umfrage, wir freuen uns im Team schon sehr auf eure Rückmeldungen – natürlich nicht nur durch die Umfrage an sich, sondern auch in den Kommentaren.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

tekk.tv TechnologieNachrichten

Share.

Leave A Reply