Zoom kauft Keybase

0

Ziel sei es, für jeden Anwendungsfall die größtmögliche Privatsphäre zu bieten und gleichzeitig die Bedürfnisse der Benutzer und das Engagement zur Verhinderung schädlichen Verhaltens auf der Plattform in Einklang zu bringen.

Das Team von Keybase wird ein entscheidender Teil der Mission sein, so Zoom.

Das liest sich so, als würde Keybase bald so nicht mehr in dieser Form weiter existieren, Zoom kauft Know How und Technologie für den eigenen Dienst ein.

Zoom, Anbieter der Videokonferenzlösung, die mittlerweile jeder kennt, hat einen großen Zukauf getätigt.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Man schnappt sich nämlich Keybase.

Keybase.

io machte sich seinerzeit auf, die verschlüsselte Kommunikation etwas zu vereinfachen.

Keybase als Chat erlaubt es Nutzern, unter zahlreichen Identitäten welche auszuwählen, die man mit dem Keybase-Account verknüpfen konnte.

Diese Übernahme ist ein wichtiger Schritt für Zoom, da man versuche, eine „wirklich private“ Videokommunikationsplattform zu schaffen, die auf Hunderte von Millionen von Teilnehmern skalierbar ist und gleichzeitig die Flexibilität hat, die Einsatzmöglichkeiten von Zoom zu unterstützen.

Zoom wird allen bezahlten Konten einen durchgehend verschlüsselten Sitzungsmodus anbieten. Angemeldete Benutzer werden öffentliche kryptographische Identitäten erzeugen können, die in einem Repository im Netzwerk von Zoom gespeichert werden und zum Aufbau von Vertrauensbeziehungen zwischen Meeting-Plattformen verwendet werden können.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

tekk.tv TechnologieNachrichten

Share.

Leave A Reply