ERKLÄRER: Warum China Technologiefirmen wie Didi . untersucht

0

Unkomplizierte Nachrichten, Kontext und Analysen.

https://img.particlenews.com/image.php?url=0FHnSI_0aoogQpf00

Chinesische Aufsichtsbehörden haben die größte Ride-Hailing-App des Landes, Didi Global Inc., wenige Tage nach Handelsbeginn der Aktie durchgegriffenin New York.Die Behörden forderten Didi auf, neue Registrierungen zu stoppen, und ordneten an, seine App aus Chinas App-Stores zu entfernen, bis eine Cybersicherheitsüberprüfung durchgeführt wurde.Die Regierung sagte, sie handle, um Sicherheitsrisiken zu vermeiden und das öffentliche Interesse zu schützen.Didi ist das jüngste Unternehmen, das bei einem Vorgehen gegen einige der größten Technologiegiganten Chinas einer verstärkten Prüfung unterzogen wird.

WAS IST DIDI?

Die chinesische Didi Global Inc. ist eine der weltweit größten Ride-Hailing-Apps.Drei Viertel der jährlich 493 Millionen aktiven Nutzer befinden sich in China.Didi mit Sitz in Peking ist in 14 weiteren Ländern tätig, darunter Brasilien und Mexiko.

Vor Jahren traten Didi und Uber in China an.2016 kaufte Didi nach einem zweijährigen Preiskampf Ubers China-Geschäft.

Didi hat bei einem Börsengang am 30. Juni in New York 4,4 Milliarden US-Dollar aufgebracht.

WARUM DIDI IN FÄLLEN IST

Chinas Cyberspace-Wachhund vermutet, dass Didi an der illegalen Sammlung und Nutzung personenbezogener Daten beteiligt war.Konkrete Verstöße wurden nicht genannt.

Die staatliche Zeitung Global Times sagte am Montag in einem Leitartikel, dass Didi von allen großen Technologieunternehmen die „detailliertsten persönlichen Reiseinformationen“ von Benutzern hat.Das Unternehmen könne Big-Data-Analysen der Gewohnheiten und des Verhaltens der Benutzer durchführen, was ein potenzielles Risiko für Einzelpersonen darstellt.

DER WEITERE KONTEXT

Die chinesischen Behörden haben am Dienstag angekündigt, die Aufsicht über im Ausland notierte Unternehmen zu verstärken.Im Rahmen der neuen Maßnahmen werden die Datensicherheit und der grenzüberschreitende Datenverkehr sowie der Umgang mit vertraulichen Daten verbessert.

Die Behörden planen auch, gegen illegale Aktivitäten auf dem Wertpapiermarkt vorzugehen und werden Handlungen wie die betrügerische Ausgabe von Wertpapieren, Marktmanipulation und Insiderhandel untersuchen und bestrafen.

Es ist unklar, ob es andere Gründe gibt, warum sich die chinesische Regierung auf Didi konzentriert.Beamte haben wachsende Besorgnis über die Verwendung von Benutzerdaten durch große Technologieunternehmen geäußert.

Chinas Cyberspace Administration gab am Montag bekannt, dass sie auch Cybersicherheitsüberprüfungen der LKW-Logistikplattformen Huochebang und Yunmanman sowie der Online-Rekrutierungsplattform Boss Zhipin einführt.Registrierungen neuer Benutzer wurden bis zu diesen Überprüfungen gestoppt.

Full Truck Alliance, die die Huochebang- und Yunmanman-Plattformen betreibt, und Kanzhun Ltd., die Boss Zhipin betreibt, haben kürzlich ebenfalls Aktien in den USA notiert

Ein im Juni erlassenes umfassendes Datenschutzgesetz erfordertUnternehmen und Einzelpersonen, die Genehmigung der zuständigen Behörden einzuholen, um in China gespeicherte Daten an ausländische Unternehmen, wie beispielsweise Strafverfolgungsbehörden, zu übertragen.Das Gesetz tritt am 1. September in Kraft.

Zuwiderhandlungen können mit einer Geldstrafe von 2 Millionen bis 10 Millionen Yuan (ca. 310.000 bis 1,5 Millionen US-Dollar) belegt und ihr Geschäft eingestellt werden.

WAS GEHT WIRKLICH VOR?

Die Führer der Kommunistischen Partei Chinas sind angesichts des wachsenden Einflusses großer Technologiefirmen beunruhigt.Zentrale Themen sind monopolistische Praktiken und der Umgang mit Nutzerdaten.

Bis vor kurzem operierten Technologieunternehmen in einer regulatorischen Grauzone mit relativer Freiheit bei der Gestaltung ihrer Geschäftsmodelle. Sie verlangten von Händlern und Anbietern, Exklusivverträge mit ihren Plattformen abzuschließen und Benutzerdaten zu sammeln, um ihre Kunden besser zu verstehen.

Nachdem China während der Pandemie Gesundheitsüberwachungs- und Quarantäne-Apps eingeführt hatte, wurde klar, dass Technologieunternehmen wie der E-Commerce-Riese Alibaba und das Spieleunternehmen Tencent riesige Datenmengen kontrollierten, sagte Shaun Rein.Gründer und Geschäftsführer der China Market Research Group in Shanghai.

„Ich glaube, in den letzten anderthalb Jahren merkt man, wie viel Macht diese Technologieunternehmen haben“, sagte Rein.

Alibaba Group Holding wurde kürzlich wegen Kartellverstößen mit einer Rekordstrafe von 2,8 Milliarden US-Dollar belegt.Andere große Technologieunternehmen wurden wegen angeblich wettbewerbswidrigen Verhaltens und Versäumnisses bei der Offenlegung von Finanzinformationen mit Geldstrafen belegt oder untersucht.

„Vor zwei Jahren war es den chinesischen Verbrauchern egal, sie dachten, dass die Bequemlichkeit von Apps die negativen Vorteile überwiegt“, sagte Rein.„Aber jetzt machen sich die Chinesen große Sorgen um den Datenschutz, weil Alibaba und Tencent so viele Daten haben – sogar mehr Daten als die Regierung.“

Rein glaubt, dass eine strengere Aufsicht über die Technologiebranche diese nachhaltiger machen wird, mit einem faireren Wettbewerb, der den Verbrauchern zugute kommt.

WAS IST DIE AUSWIRKUNG AUF DIDI?

Didi sagte in einer Erklärung, dass die Entfernung der App „sich nachteilig auf die Einnahmen in China auswirken kann“.

Es versprach, alle Probleme zu beheben, „die Privatsphäre und die Datensicherheit der Benutzer zu schützen“., und bietet seinen Benutzern weiterhin sichere und bequeme Dienste an.“

Die App kann in China nicht mehr heruntergeladen werden, obwohl diejenigen, die die App bereits heruntergeladen und installiert haben, sie weiterhin verwenden können, sagte Didi.

Der Aktienkurs von Didi ist am Montag, Tage nach der Ankündigung der Cybersicherheitsüberprüfung, um bis zu 25 % gefallen.Die Marktkapitalisierung des Unternehmens sank von 75 Milliarden US-Dollar letzte Woche auf 57,6 Milliarden US-Dollar.

Unkomplizierte Nachrichten, Kontext und Analysen.

Share.

Leave A Reply

ERKLÄRER: Warum China Technologiefirmen wie Didi . untersucht

0

Unkomplizierte Nachrichten, Kontext und Analysen.

https://img.particlenews.com/image.php?url=1j7Sgr_0annTmyc00

Chinesische Aufsichtsbehörden haben die größte Ride-Hailing-App des Landes, Didi Global Inc., wenige Tage nach Handelsbeginn der Aktie durchgegriffenin New York.Die Behörden forderten Didi auf, neue Registrierungen zu stoppen, und ordneten an, seine App aus Chinas App-Stores zu entfernen, bis eine Cybersicherheitsüberprüfung durchgeführt wurde.Die Regierung sagte, sie handle, um Sicherheitsrisiken zu vermeiden und das öffentliche Interesse zu schützen.Didi ist das jüngste Unternehmen, das bei einem Vorgehen gegen einige der größten Technologiegiganten Chinas einer verstärkten Prüfung unterzogen wird.

WAS IST DIDI?

Die chinesische Didi Global Inc. ist eine der weltweit größten Ride-Hailing-Apps.Drei Viertel der jährlich 493 Millionen aktiven Nutzer befinden sich in China.Didi mit Sitz in Peking ist in 14 weiteren Ländern tätig, darunter Brasilien und Mexiko.

Vor Jahren traten Didi und Uber in China an.2016 kaufte Didi nach einem zweijährigen Preiskampf Ubers China-Geschäft.

Hat bei einem Börsengang am 30. Juni in New York 4,4 Milliarden US-Dollar aufgebracht.Das Unternehmen hat eine Marktkapitalisierung von rund 74,5 Milliarden US-Dollar.

WARUM DIDI IN FÄLLEN IST

Chinas Cyberspace-Wachhund sagte, er vermute, dass Didi an der illegalen Sammlung und Verwendung personenbezogener Daten beteiligt war.Konkrete Verstöße wurden nicht genannt.

Die staatliche Zeitung Global Times sagte am Montag in einem Leitartikel, dass Didi von allen großen Technologieunternehmen die „detailliertsten persönlichen Reiseinformationen“ von Benutzern hat.Das Unternehmen könne Big-Data-Analysen der Gewohnheiten und des Verhaltens der Benutzer durchführen, was ein potenzielles Risiko für Einzelpersonen darstellt.

DER WEITERE KONTEXT

Es ist unklar, ob es andere Gründe gibt, warum sich die chinesische Regierung auf Didi konzentriert.Beamte haben wachsende Besorgnis über die Verwendung von Benutzerdaten durch große Technologieunternehmen geäußert.

Chinas Cyberspace Administration gab am Montag bekannt, dass sie auch Cybersicherheitsüberprüfungen der LKW-Logistikplattformen Huochebang und Yunmanman sowie der Online-Rekrutierungsplattform Boss Zhipin einführt.Registrierungen neuer Benutzer wurden bis zu diesen Überprüfungen gestoppt.

Full Truck Alliance, die die Huochebang- und Yunmanman-Plattformen betreibt, und Kanzhun Ltd., die Boss Zhipin betreibt, haben kürzlich ebenfalls Aktien in den USA notiert

Ein im Juni erlassenes umfassendes Datenschutzgesetz erfordertUnternehmen und Einzelpersonen, die Genehmigung der zuständigen Behörden einzuholen, um in China gespeicherte Daten an ausländische Unternehmen, wie beispielsweise Strafverfolgungsbehörden, zu übertragen.Das Gesetz tritt am 1. September in Kraft.

Zuwiderhandlungen können mit einer Geldstrafe von 2 bis 10 Millionen Yuan (ca. 310.000 bis 1,5 Millionen US-Dollar) belegt werden und ihr Geschäft kann eingestellt werden.

WAS GEHT WIRKLICH VOR?

Die Führer der Kommunistischen Partei Chinas sind angesichts des wachsenden Einflusses großer Technologieunternehmen unruhig.Zentrale Themen sind monopolistische Praktiken und der Umgang mit Nutzerdaten.

Bis vor kurzem operierten Technologieunternehmen in einer regulatorischen Grauzone mit relativer Freiheit bei der Gestaltung ihrer Geschäftsmodelle, verlangten von Händlern und Anbietern, Exklusivverträge mit ihren Plattformen abzuschließen und Benutzerdaten zu sammeln, um ihre Kunden besser zu verstehen.

Nachdem China während der Pandemie Gesundheitsüberwachungs- und Quarantäne-Apps eingeführt hatte, wurde klar, dass Technologieunternehmen wie der E-Commerce-Riese Alibaba und das Spieleunternehmen Tencent riesige Datenmengen kontrollieren, sagte Shaun ReinGründer und Geschäftsführer der China Market Research Group in Shanghai.

„Ich denke, in den letzten anderthalb Jahren kann man sehen, wie viel Macht diese Technologieunternehmen haben“, sagte Rein.

Alibaba Group Holding wurde kürzlich wegen Kartellverstößen mit einer Rekordstrafe von 2,8 Milliarden US-Dollar belegt.Andere große Technologieunternehmen wurden wegen angeblich wettbewerbswidrigen Verhaltens und Versäumnisses bei der Offenlegung von Finanzinformationen mit Geldstrafen belegt oder untersucht.

„Vor zwei Jahren war es den chinesischen Verbrauchern egal, sie dachten, die Bequemlichkeit von Apps überwiege alle negativen Vorteile“, sagte Rein.„Aber jetzt machen sich die Chinesen große Sorgen um den Datenschutz, weil Alibaba und Tencent so viele Daten haben – sogar mehr Daten als die Regierung.“

Rein glaubt, dass eine strengere Aufsicht über die Technologiebranche diese nachhaltiger machen wird, mit einem faireren Wettbewerb, der den Verbrauchern zugute kommt.

WAS IST DIE AUSWIRKUNG AUF DIDI?

Didi sagte in einer Erklärung, dass die Entfernung der App „sich nachteilig auf den Umsatz in China auswirken könnte“., und bietet seinen Benutzern weiterhin sichere und bequeme Dienste an.“

Die App kann in China nicht mehr heruntergeladen werden, obwohl diejenigen, die die App bereits heruntergeladen und installiert haben, sie weiterhin verwenden können, sagte Didi.

Der Aktienkurs von Didi sank am Freitag um 5,3%, nachdem die Cybersicherheitsüberprüfung bekannt gegeben wurde.

Unkomplizierte Nachrichten, Kontext und Analysen.

Share.

Leave A Reply