Zahl der stadtgroßen Asteroiden, die in die antike Erde einschlugen, unterschätzt: Studie

0

Wissenschaftler haben möglicherweise deutlich unterschätzt, wie oft die frühe Erde von Asteroiden getroffen wurde, wie neue Forschungsergebnisse vermuten.

Nachdem sie kleine Partikel untersucht haben, von denen angenommen wird, dass sie von antiken Einschlägen stammen, halten die Forscher es für möglich, dass die Zahldieser Auswirkungen könnten bis zu 10-mal höher sein als bisher angenommen.

Simone Marchi, eine leitende Wissenschaftlerin am Southwest Research Institute in Colorado, und Kollegen kamen zu ihrem Schluss, indem sie sogenannte “Kugeln” untersuchten.” in sehr alten Gesteinen gefunden.

Marchi wird die Ergebnisse in einer Präsentation mit dem Titel “Die wilden Jahre der Erde” auf der virtuellen Goldschmidt-Geochemie-Konferenz am Freitag diskutieren.

Sphärulessind kleine glasartige Partikel, die nach Asteroideneinschlägen in der Vergangenheit um die Erde verteilt wurden.

Sie treten auf, weil die Kraft des Aufpralls geschmolzene Partikel und Dämpfe herumschleudert, die dann abkühlen und auf die Erde zurückfallen.

Je größer das ImPakt, desto mehr wären diese Partikel von der Einschlagstelle gereist.Einige einzelne Asteroideneinschläge könnten stadtgroß und größer gewesen sein als der, der zum Aussterben der Dinosaurier führte, so eine Pressemitteilung der Goldschmidt-Konferenz, in der Marchis Präsentation vorgestellt wurde.

In einer Erklärung sagte Marchier und Kollegen hatten ein sogenanntes Impakt-Fluss-Modell entwickelt, das ihnen den Schluss erlaubte, dass es ältere Asteroideneinschläge gab, als bisher angenommen.Es funktioniert, indem es direkte Beweise für Einschläge von alten Gesteinen verwendet.

Er sagte: “Mit diesem Ansatz haben wir festgestellt, dass aktuelle Modelle der frühen Bombardierung der Erde die Anzahl der bekannten Einschläge stark unterschätzen, wie vonKugelschichten.

“Der wahre Impaktfluss könnte im Zeitraum zwischen 3,5 und 2,5 Milliarden Jahren bis zu einem Faktor 10 höher gewesen sein als bisher angenommen.

“Das bedeutetThisdass wir in dieser frühen Zeit wahrscheinlich im Durchschnitt alle 15 Millionen Jahre von einem Einschlag von Chicxulub-Größe getroffen wurden.”

Der Chicxulub-Einschlag ist die Bezeichnung für einen Asteroideneinschlag, der vor etwa 66 Millionen Jahren stattfanddie laut dem Institute of Geophysics der University of Texas das Aussterben von 75 Prozent des Lebens auf der Erde verursacht haben soll, einschließlich nicht-Vogel-Dinosaurier.

Marchi fügte hinzu, dass die Forschung Wissenschaftlern helfen könnte zu verstehen, ob dies so istAsteroideneinschläge können die Sauerstoffentwicklung in der Atmosphäre beeinflusst habene.

Und Rosalie Tostevin vom Department of Geological Sciences der University of Cape Town, die nicht an der Arbeit beteiligt war, sagte in der Pressemitteilung der Goldschmidt-Konferenz: “Leider nur wenige Steine ​​von so weit zurückin der Zeit überleben, so dass direkte Beweise für Auswirkungen und ihre ökologischen Folgen lückenhaft sind.

“Das von Dr. Marchi vorgelegte Modell hilft uns, ein besseres Gefühl für die Anzahl und Größe der Kollisionen auf derfrühe Erde.”

Marchi sagte Tekk.tv, dass ein Artikel zu diesem Thema bei einer Zeitschrift zur Überprüfung eingereicht wurde und das Ergebnis einer “weltweiten Zusammenarbeit” istAutor des Buches Colliding Worldsüber die Auswirkungen von Asteroideneinschlägen auf die Entwicklung des Lebens auf der Erde.

Share.

Leave A Reply