Der wandelnde tote Chef Scott Gimple neckt, was für Michonne als Nächstes ansteht

0

Die Geschichte für Michonne von Danai Gurira “ist noch nicht fertig”, neckte der leitende Inhaltsverantwortliche Scott Gimple nach Michonnes Ausstiegsepisode “Was wir werden”. Die Episode, die Michonne mit dem gestrandeten Überlebenden Virgil (Kevin Carroll) auf der Suche nach Waffen, die zur Zerstörung der Wandererhorde von Whisperer Alpha (Samantha Morton) benötigt werden, auf die Bloodsworth Island in Maryland folgte, endete damit, dass Michonne Gegenstände entdeckte, die Rick gehörten, der aus Virginia verschwand und mehr als sechs Jahre zuvor für tot gehalten wurde. Da Michonne nun wusste, dass Rick noch am Leben sein könnte, funkte sie Tochter Judith (Cailey Fleming) an, um ihr mitzuteilen, dass sie auf der Suche nach Antworten in den Norden gehen würde.

“Ihre Geschichte ist noch nicht zu Ende”, sagte Gimple in Talking Dead. “Und das, was wir so gerne gefunden haben, war, dass wir die Figur thematisch sozusagen abschließen konnten”.

In ihrer letzten Szene beschloss Michonne, zwei Nachzüglern (Breeda Wool und Andrew Bachelor) zu helfen, die Gefahr laufen, hinter einer organisierten Migration aus Tausenden von anderen Überlebenden zurückzufallen.

“Sie ist die Person, die diesen Menschen helfen würde. Sie hat keine Ahnung, wer sie sind, und sie haben einen seltsamen Sinn für Mode, und sie hilft ihnen trotzdem”, sagte Gimple. “Auch wenn sie diesen Vorsprung auf Rick hat, und dann sehen wir diese Gruppe, die organisiert ist, nomadisch. Es ist eine nette, stark aussehende Gruppe. Sie geht im Namen dieser anderen Leute auf sie zu. Irgendetwas geht hier vor.”

“Es war einfach aufregend zu sehen, wie ihr Charakter in der Lage war, ihren Bogen in der Geschichte zu spannen, während er eine ganz andere Geschichte eröffnet, während er auf dem Weg zu einer Geschichte ist, über die wir mehr herausfinden wollen, nämlich Rick”, fügte Gimple hinzu. “Also ja, mit Michonne gibt es mehr zu tun.”

Gimple wollte zwar den Verdacht nicht bestätigen, dass Gurira in der geplanten Filmtrilogie wieder mit Lincoln zusammenkommen wird, aber er erklärte, warum es Gurira verboten war, Michonnes Katana als Souvenir mitzunehmen, nachdem sie The Walking Dead verlassen hatte: “Wir werden mehr Geschichten [mit Michonne]erzählen.

Gimple, der den noch unbetitelten Walking Dead-Film mit Franchise-Erfinder Robert Kirkman entwickelt, deutete zunächst an, dass Gurira Lincoln auf die große Leinwand folgen würde, als er sagte, der Star habe “erstaunliche Dinge vor sich”, nachdem Gurira auf der Comic-Con in San Diego im Juli ihre Abreise aus der Staffel 10 bestätigt hatte.

“Wir sind noch nicht ganz fertig mit ihr”, sagte Gimple auf der Comic-Con. “Wir sind noch nicht ganz fertig mit jedem, der in die Show kommt und geht. Aber sie hat noch einige erstaunliche Dinge vor sich.”

Der ehemalige Walking Dead-Showrunner hat die Spielfilme als “einen theatralischen Ausdruck von The Walking Dead” bezeichnet und gesagt, dass die Filme trotz ihrer Verbindung zum größeren Walking Dead-Universum für sich stehen werden.

“Das ist für alle”, sagte Gimple dem Hollywood Reporter im Oktober über den ersten Teil der geplanten Trilogie. “Wir müssen die Fans der Show ehren, absolut, aber ich glaube nicht, dass sich das gegenseitig ausschließt, andere Leute reinzulassen. Und wenn dies das allererste Walking Dead-Ding ist, das sie je gesehen haben, werden sie es genießen.”

“Sie werden sagen: ‘Wow, das war ein verrückter Zombie-Film. Gibt es noch andere “Walking Dead”-Sachen? Ich glaube, das habe ich schon mal gehört'”, fuhr er fort. “Ich meine, das ist die Idee. Ich glaube, [George A.] Romero hat das getan. Ich glaube, wir haben Dinge für eine erstaunliche Geschichte vorbereitet, die den Leuten eine gewisse Befriedigung verschaffen wird, da sie die Beziehung zu der Geschichte schon lange haben.

Ein Veröffentlichungsdatum für den Film The Walking Dead steht noch nicht fest.

Neue Episoden von The Walking Dead Staffel 10 haben sonntags im AMC Premiere. Für alles, was TWD betrifft, folgen Sie dem Autor @CameronBonomolo auf Twitter.

Share.

Leave A Reply