Antisemitisches Transparent am Büro des ukrainischen Präsidenten aufgehängt

0

KYIV, Ukraine – Etwa 5.000 ultra-rechte Aktivisten marschierten am Mittwoch durch die ukrainische Hauptstadt, um einen Waffenstillstand im Konflikt mit den von Russland unterstützten Separatisten im Osten der Ukraine zu verurteilen, und hinterließen ein antisemitisches Transparent am Eingang des Präsidialbüros.

Der ukrainische Präsident Volodymyr Zelenskiy hat versucht, die Bemühungen um eine Beendigung der Kämpfe mit den von Russland unterstützten Separatisten im Osten der Ukraine zu intensivieren und sich für einen Waffenstillstand eingesetzt, der trotz gelegentlicher Zusammenstöße seit mehr als 2 1/2 Monaten weitgehend eingehalten wird.

Am Mittwoch besuchte Zelenskiy die ukrainischen Truppen im Osten, begrüßte den Waffenstillstand und äußerte die Hoffnung, dass er zur Beendigung des Konflikts beitragen wird.

Doch die Rechten, die sich in der ukrainischen Hauptstadt versammelten, verurteilten den Waffenstillstand als Verrat an den ukrainischen Interessen. Sie forderten auch neue Gesetze gegen diejenigen, die sie als “Kollaborateure” bezeichneten, die den russischen Interessen wohlgesonnen sind, darunter mehrere Fernsehstationen, die ihrer Meinung nach geschlossen werden müssen.

Nach einer Kundgebung vor dem Büro des Präsidenten hängten die rechtsextremen Aktivisten ein riesiges Transparent am Eingang des Gebäudes auf, auf dem sie die “Besetzung und Entwendung der Ukraine” durch den “jüdischen Clan” des Präsidenten anprangerten.

Die Vereinigte Jüdische Gemeinde der Ukraine verlangte, dass die Staatsanwaltschaft eine Untersuchung dessen einleitet, was sie als antisemitischen Akt bezeichnete.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

 

Es gab keine unmittelbare Reaktion aus Zelenskijs Büro.

Die beiden ehemaligen sowjetischen Nachbarn wurden in ein Tauziehen verwickelt, nachdem Russland die ukrainische Krim-Halbinsel 2014 nach dem Sturz des früheren, Moskau-freundlichen ukrainischen Präsidenten annektiert und seine Unterstützung für separatistische Aufständische im Osten der Ukraine zum Ausdruck gebracht hatte.

 

 

 

 

 

 

 

 

Share.

Leave A Reply