Asien heute: 4. Weltkrieg in Indien: Viruserkrankungen auf dem Land steigen

0

 

Indien ist nach den USA, Brasilien und Russland das viertgrößte Land weltweit.

Das indische Gesundheitsministerium meldete am Montag 14.821 neue Fälle und etwa 300 neue Todesfälle, was die Zahl der Todesopfer auf über 13.000 erhöht. Der Küstenstaat Goa meldete seinen ersten COVID-19-Tod.

NEU-DELHI – Indiens Coronavirus-Fallzahl ist auf 425.282 gestiegen, da die Infektionen in ländlichen Gebieten, in die Wanderarbeiter aus Großstädten in den letzten Wochen zurückgekehrt sind, stark ansteigen.

Dennoch wurden etwa 60% der Fälle in Indien in den Bundesstaaten Delhi gemeldet, zu denen auch die Landeshauptstadt Neu-Delhi gehört. Maharashtra, Heimat der indischen Finanzhauptstadt Mumbai; und Tamil Nadu, wo sich das Produktionszentrum Chennai befindet.

Die indische Regierung fuhr in den letzten Wochen Sonderzüge, um Tausende von Wanderarbeitern in ihre angestammten Dörfer zurückzubringen.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Laut Niti Aayog, der Planungsbehörde der indischen Regierung, sind inzwischen 98 von 112 der ärmsten Bezirke des Landes infiziert.

– Der Vorsitzende einer Apothekenkette in Peking wurde zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt, weil er während der Coronavirus-Epidemie mehr als 500.000 gefälschte 3M Corp.-Masken verkauft hatte. Zwei Personen, die mit Li Dong, dem Vorsitzenden der Kang Baixin-Apotheke, zusammengearbeitet hatten, wurden vom Bezirksgericht Chaoyang ebenfalls zu Gefängnisstrafen verurteilt, berichteten die Beijing News und andere Medien unter Berufung auf nicht identifizierte Quellen. Es gab keine Ankündigung des Gerichts und Anrufe in die Pressestelle wurden nicht beantwortet. Li und die Mitangeklagten Li Yuzhang und Luo Hanyi wurden verurteilt, gefälschte 3M-Masken gekauft und an Apotheken oder Einzelpersonen weiterverkauft zu haben. Sie sagten, die Angeklagten bestritten alle die Anklage und sagten, sie würden gegen ihre Verurteilung Berufung einlegen.

Bei anderen Entwicklungen im asiatisch-pazifischen Raum:

– China meldete 18 neue Fälle des Coronavirus, darunter neun in Peking und zwei in der benachbarten Provinz Hebei. Es war das erste Mal seit mehr als einer Woche, dass die Zahl bei einem Ausbruch in der chinesischen Hauptstadt auf einstellige Werte fiel. Zuvor hatte die Stadt acht Tage lang täglich mehr als 20 Fälle gemeldet. Die Gesamtzahl der Fälle seit der Bestätigung des ersten am 11. Juni stieg auf 236. Der Rückgang ist zu verzeichnen, nachdem China die Maßnahmen zur Ausrottung des Virus in Peking verstärkt hat, einschließlich der Absage von Schulklassen und öffentlichen Veranstaltungen.

– Südkorea hat 17 neue Fälle von COVID-19 gemeldet, das erste Mal seit fast einem Monat, dass sein täglicher Sprung auf die Teenager zurückging. Die Zunahme von 40 bis 50 Fällen pro Tag in den letzten zwei Wochen ist aufgetreten, als die Menschen ihre öffentlichen Aktivitäten angesichts der lockeren Einstellung zu sozialer Distanzierung verstärkten. Eine Zunahme der importierten Fälle hat die Behörden dazu veranlasst, die Erteilung neuer Visa für Reisende aus Pakistan und Bangladesch einzustellen. Zwölf der am Montag gemeldeten neuen Fälle stammten aus der Metropolregion Seoul.

– Laut philippinischen Beamten hat Saudi-Arabien die Regierung von Manila gebeten, die Überreste von 282 philippinischen Arbeitern nach Hause zu bringen. Die Rückführung verzögerte sich aufgrund von Coronavirus-Beschränkungen. Arbeitsminister Silvestre Bello III. Sagt, der saudische König Salman habe die dringende Anfrage selbst gestellt. Die Arbeiter starben hauptsächlich an verschiedenen Krankheiten, einschließlich COVID-19, in Saudi-Arabien, wo mehr als 800.000 Filipinos arbeiten. Die Philippinen forderten eine Verlängerung der dreitägigen Frist und die Beerdigung der Leichen von etwa 50 Filipinos, die an der COVID-19-Krankheit gestorben sind, in Saudi-Arabien, sagte Bello. Er sagte The Associated Press, dass die Anfragen wahrscheinlich gewährt würden.

– Neuseeland meldete am Montag zwei neue Fälle des Coronavirus, da immer wieder infizierte Menschen an der Grenze ankommen. Das Land mit 5 Millionen Einwohnern hat jetzt neun aktive Fälle, nachdem es Anfang dieses Monats überhaupt keine gab. Gesundheitsbeamte sagen, dass all diese Fälle Menschen betreffen, die kürzlich angekommen sind und sich in Quarantäne befinden, und es gibt keine Hinweise auf eine Übertragung durch die Gemeinschaft. Dennoch bleiben viele besorgt, dass die Übertragung durch die Gemeinschaft zurückkehren könnte, insbesondere nachdem Gesundheitsbeamte zugegeben hatten, einen Fehler gemacht zu haben, indem sie zwei Reisenden erlaubten, die Quarantäne zu verlassen, bevor sie getestet wurden. Beide waren positiv und sind jetzt isoliert.

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Treue sitzen auf ihren Zweirädern und beten, während sie an einer Drive-In-Messe in einem offenen Bereich der Bethel AG-Kirche teilnehmen, um die soziale Distanzierung aufrechtzuerhalten und die Ausbreitung des Coronavirus in Bengaluru, Indien, am Sonntag, 21. Juni 2020, zu verhindern. Indien ist nach den USA, Russland und Brasilien das viertgrößte von der COVID-19-Pandemie betroffene Land der Welt.  (AP Foto / Aijaz Rahi)

Share.

Leave A Reply