Australien ‘Gegen’, das das Great Barrier Reef als ‘in Gefahr’ auflistet, Politik spielt eine Rolle

0

Die Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) forderte die australische Regierung auf, das Great Barrier Reef als bedrohte Welterbestätte aufzulisten, aber die australischen Behörden sind anderer Meinung.

In einem am a veröffentlichten BerichtAm Montag gab die UNESCO bekannt, dass sich die langfristigen Aussichten für das Riff “von schlecht auf sehr schlecht” verschlechtert haben und dass “es besteht kein Zweifel”, dass das Riff unmittelbar durch den Klimawandel bedroht ist.

Der Empfehlungsentwurf fordert die australischen Regierungsbeamten auf, Maßnahmen zu ergreifen, um die Auswirkungen des Klimawandels auf das Riff zu verringern, und sagt, dass die “Fortschritte der Regierung” unzureichend waren, um die wichtigsten Ziele des Riff-2050-Plans zu erreichen.”

Das übergeordnete Ziel des 2050-Plans ist es, die Wasserverhältnisse für das Riff bis 2050 zu stabilisieren. “Der Plan erfordert stärkere und klarere Verpflichtungen, insbesondere um den Auswirkungen des Klimawandels dringend entgegenzuwirken, aberauch in Richtung

Beschleunigung von wNach Qualitätsverbesserung und Landbewirtschaftungsmaßnahmen”, heißt es in dem Bericht.

Australiens Umweltministerin Sussan Ley sagte in einer am Dienstag veröffentlichten Erklärung, dass “Das Great Barrier Reef das am besten verwaltete Riff ist”.in der Welt und dieser Empfehlungsentwurf wurde abgegeben, ohne das Riff aus erster Hand zu untersuchen und ohne die neuesten Informationen.”

Sie fügte hinzu: “Wenn er auf der Grundlage der sehr realen Bedrohung durchglobalen Klimawandels, dann gibt es eine beliebige Anzahl internationaler Welterbestätten, die dem gleichen Prozess unterliegen sollten.

“Ich stimme zu, dass der globale Klimawandel die größte Bedrohung für die Riffe der Welt ist, aberEs ist unserer Meinung nach falsch, das am besten verwaltete Riff der Welt für eine “in Gefahr”-Liste zu markieren.”

Ley sagte, dass sie und Außenministerin Marise Payne direkt mit der UNESCO gesprochen habenGeneraldirektorin Audrey Azoulay, um deutlich zu machen, dass Australien den Prozess ablehnte, mit dem sich die UNESCO an die U-Boote wandteject.

“Diese Entscheidung war fehlerhaft und es steckte eindeutig Politik dahinter, und das hat den richtigen Prozess untergraben.Es ist entsetzlich, dass das Welterbekomitee diese Auflistung nicht vorwegnimmt”, sagte Ley.

Das Great Barrier Reef, das sich über 1.430 Meilen der Nordostküste Australiens erstreckt und vom Weltraum aus gesehen werden kann, hathat in den letzten drei Jahrzehnten mehr als die Hälfte seiner Korallen verloren und in den letzten fünf Jahren massive Ausbleichen.

Bleichen tritt auf, wenn das Wasser zu warm ist und im Korallengewebe lebende Algen ausgestoßen werden, wodurch die Korallen ganz weiß werden.

Terry Hughes, Professor am ARC Center of Excellence for Coral Reef Studies, sagte gegenüber The New York Times, “Business-Die übliche Verwaltung des Great Barrier Reef ist kein Mittel, um seinen anhaltenden Niedergang zu stoppen.” Er fügte hinzu: “Wir haben ein enger werdendes Zeitfenster”

Tekk.tvhat Minister Sussan Ley und die UNESCO um Kommentare gebeten.

Share.

Leave A Reply