Bayerns Kimmich weniger emotional, aber ruhiger in fanfreien Spielen

0

“Normalerweise hast du mehr Adrenalin und mehr Spannung in deinem Körper, wenn du hereinkommst und die 80.000 Fans siehst”, sagte Kimmich in einem Videoanruf aus München. “Fast alles hat sich geändert.”

Das Spielen für Bayern München in riesigen, leeren Stadien hat nicht nur das Spektakel – oder das Fehlen – beeinflusst, sondern auch das Spiel selbst in der Coronavirus-Ära.

Die veränderten Routinen und Rhythmen rund um die Spiele haben Joshua Kimmich überrascht.

Das ist nicht immer vorteilhaft für die Schiedsrichter.

“Sie müssen sich selbst pushen, Ihre Teamkollegen pushen, Sie müssen konzentriert und konzentrierter sein”, sagte Kimmich. „Normalerweise, wenn es Fans gibt, bist du nur deswegen fokussiert, weil du weißt, wann du einen Fehler machen wirst, jeder sagt:‚ Whoa, du fühlst diesen Fehler mehr. Außerdem fühlen Sie sich mehr, wenn Sie ein Tor erzielen. Es ist emotionaler, wenn es Fans gibt. “

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Die Stille erinnert Kimmich an das Spielen in Jugendligen. Die unterstützenden Schreie – und Zwischenrufe – aus der Menge fehlen. Die einzigen Gesänge werden von Zuschauern zu Hause gehört, die über Live-Feeds aus den Archiven eingefügt werden.

“Jetzt kannst du ruhiger und ruhiger sein und auf normale Weise mit dem Schiedsrichter sprechen, und du musst ihn nicht anschreien und er muss nicht zurückschreien.”

“Ich kann fühlen, dass ich weniger emotional bin, wenn ich mit dem Schiedsrichter spreche”, sagte Kimmich. „Wenn sie laut sind und schreien, werden Sie geschubst und sind emotionaler und sprechen vielleicht auf andere Weise mit dem Schiedsrichter.

Die Kommunikation innerhalb des Teams hat sich ebenfalls verbessert, seit die Bundesliga im vergangenen Monat wieder aufgenommen wurde. Die Sicherheitsvorkehrungen für Pandemien verhinderten die Teilnahme der Fans.

“Das Stadion bei den Bayern ist immer voll und es ist wirklich erstaunlich”, sagte Kimmich. „Das vermisse ich vielleicht am meisten, aber das Positive ist, dass man mit jedem sprechen kann und vielleicht liegt der Fokus mehr auf dem Spiel. Es ist keine Show. Außerdem gibt es keine große Show mehr von den Spielern – auf dem Boden liegen und schreien. Es konzentriert sich mehr auf das Spiel. “

Die Auswahl der Tore seit dem Neustart fiel aus dem Schuh von Kimmich, einem Chip von außerhalb des Strafraums – bei Borussia Dortmund. Es besiegelte den Sieg in Bayerns größtem Auswärtsspiel der Saison.

“Besonders gegen Dortmund herrscht immer eine tolle Atmosphäre”, sagte Kimmich. “(Keine Menschenmenge bedeutet) Es ist mehr ein Nachteil für die Heimmannschaft als für uns.”

Nur 22% der Spiele – acht – wurden seit der Wiederaufnahme zu Hause gewonnen, ein Einbruch von 40% vor der durch das Coronavirus erzwungenen Pause.

Für einige Teams ist es unerwarteter, den Heimvorteil zu verlieren, wenn es sich nicht um ein Kraftpaket wie den Bayern handelt.

Auf der Straße zu gewinnen ist für den Titelverteidiger nichts Ungewöhnliches. Sie gewannen fünf Mal hintereinander, bis in den Dezember hinein, bevor die Liga unterbrochen wurde. Seit dem Neustart hat der FC Bayern alle vier Spiele – halb weg – gewonnen und liegt damit sieben Punkte Vorsprung an der Spitze der Bundesliga.

Kimmich sagte, er halte sich bisher.

Kimmich hat in zwei Wochen bereits vier Mal gespielt, was die internationale Spielergewerkschaft FIFPRO insgesamt besorgt über das erhöhte Verletzungsrisiko macht. FIFPRO warnte davor, dass die Belastung der Spieler für den Abschluss der Saison sehr hoch sei.

Deutsche Teams, die für ihre leidenschaftlichen Heimfans bekannt sind, haben mehr zu kämpfen als die meisten anderen. Köln und Union Berlin, die ein bescheidenes Budget haben, aber den Ruf haben, die Gegner in einem Kessel voller Lärm zu überwältigen, sind vier Spiele ohne Sieg.

In der gesamten Bundesliga gab es jedoch eine höhere Verletzungsrate als zu Beginn der Saison, obwohl es sich bei vielen Fällen um relativ leichte Fälle von Muskelverspannungen oder Blutergüssen handelte, anstatt um monatelange Behandlungen.

„Wir haben viel gearbeitet, zuerst zu Hause beim Cyber-Training und danach in kleineren Gruppen, dann mit dem gesamten Team. Jetzt haben wir den Vorteil davon. Die Spiele waren wirklich gut für uns, ich denke wir haben gut gespielt, wir hatten gute Ergebnisse und auch der physische Faktor ist wirklich wichtig für uns. “

“(Der Neustart) war für uns in Ordnung, weil es wie eine dritte Vorsaison war”, sagte er.

Die Dortmunder Titelherausforderung wurde durch eine Welle kleinerer Verletzungen von Spielern behindert, die normalerweise in der Startaufstellung stehen würden. Stürmer Jadon Sancho und defensiver Mittelfeldspieler Emre Can konnten die 0: 1-Niederlage gegen die Bayern nicht starten.

Bis zum Jahresende können die Teams fünf Ersatzspieler einsetzen, zwei mehr als normalerweise in 90 Minuten zulässig. Es bietet Trainern mehr Flexibilität bei ihrer Taktik und die Möglichkeit, Kader zu drehen, um die Spieler frisch zu halten.

“Wir haben keine Muskelverletzungen”, sagte Kimmich. “Aber es könnte in Zukunft ein Problem sein, wenn die neue Saison beginnt, weil wir keinen langen Urlaub bekommen.”

Die wichtigsten medizinischen Untersuchungen stellen jedoch sicher, dass die Spieler das Coronavirus nicht verbreiten. Das bedeutet, Gesichtsmasken in Hotels und auf der Fahrt zu Stadien zu tragen. Sie sitzen auch für Mahlzeiten getrennt und werden alle paar Tage auf COVID-19 getestet.

“Als Verein wissen wir, dass wir alle füreinander verantwortlich sind, deshalb müssen wir der Distanz folgen”, sagte Kimmich. „Für uns ist es wirklich sicher. Hier in Deutschland sind wir das Vorbild für andere Länder. “

Der Nachteil wird keine Party auf dem Münchner Hauptplatz sein, wenn ein achter Titel in Folge gewonnen wird.

“Nicht jeder glaubt, dass der gute Fußball zurückkommt”, sagte Kimmich. “Aber das System ist gut.”

Die Bundesliga war die erste große Liga in Europa. England, Italien und Spanien werden folgen, aber Frankreich hat seine Saison im April abgebrochen.

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Düsseldorfs Alfredo Morales (links) und Joshua Kimmich (Bayern) fordern den Ball während des deutschen Bundesliga-Fußballspiels zwischen dem FC Bayern München und Fortuna Düsseldorf in München am Samstag, den 30. Mai 2020 heraus. Wegen des Coronavirus-Ausbruchs alle Fußballspiele des Deutschen Die Bundesliga findet ohne Zuschauer statt. (Christof Stache / Pool über AP)

Share.

Leave A Reply