Big Tech hat 85 % der Regierungsanfragen erfüllt und Daten im ersten Halbjahr 2020 übergeben

0

Big Tech-Unternehmen haben im ersten Halbjahr 2020 85 Prozent der Anfragen der Regierung nach Benutzerinformationen befolgt, berichtete Associated Press.

Unternehmen wie Apple, Google, Facebook und Microsoft erhielten über112.000 Datenanfragen von lokalen, staatlichen und bundesstaatlichen Beamten, wobei Facebook die meisten Offenlegungen ausmacht.

Lt.Robert Salter, ein beaufsichtigender Polizeidetektiv in Newport, sagte: “Alles passiert auf Facebook. Die Menge an Informationen, die Sie aus den Online-Gesprächen der Leute erhalten können – es ist verrückt.”

Weitere Berichte von Associated Press finden Sie unten.

Wenn US-Strafverfolgungsbehörden ein weites Netz nach Informationen auswerfen müssen, wenden sie sich zunehmend den riesigen digitalen Teichen personenbezogener Daten zu, die vonBig Tech-Unternehmen über die Geräte und Online-Dienste, die Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt begeistert haben.

Daten, die von vier der größten Technologieunternehmen zusammengestellt wurden, zeigen, dass Strafverfolgungsbehörden Benutzerinformationen anfordern – Telefonanrufe, E-Mails, SMS,Fotos, Einkaufsgeschichten, Fahrrouten und mehr – haben sich in den USA seit 2015 mehr als verdreifacht. Die Polizei ist auch immer geschickter darin, ihre Spuren zu verwischen, um Verdächtige nicht auf ihr Interesse aufmerksam zu machen.

Das ist dieHintergrund für die jüngsten Enthüllungen, dass das US-Justizministerium der Trump-Ära souDaten von Apple, Microsoft und Google über Mitglieder des Kongresses, ihre Helfer und Nachrichtenreporter bei Leckuntersuchungen einholen und dann Gerichtsbeschlüsse durchsetzen, die diese Unternehmen daran hinderten, ihre Ziele zu informieren.

Betrachten Sie Newport, Rhode Island, aKüstenstadt mit 24.000 Einwohnern, die im Sommer viele Touristen anzieht.Weniger als 100 Beamte patrouillieren in der Stadt – aber sie stellen mehrmals pro Woche Online-Datenanfragen von Technologieunternehmen.

Das liegt an den meisten Verbrechen – von Diebstahl und Finanzbetrug bis hin zu einer kürzlichen tödlichen Hausparty, bei der einonline gebuchte Ferienwohnung – lässt sich zumindest teilweise im Internet nachverfolgen.Tech-Anbieter, insbesondere Social-Media-Plattformen, bieten einen “Informationsschatz”, der bei der Lösung dieser Probleme helfen kann, sagte Lt. Salter.

Da normale Menschen zunehmend von Big-Tech-Diensten abhängig sind, um ihreLeben haben amerikanische Strafverfolgungsbehörden viel mehr Erfahrung mit Technologie als noch vor fünf oder sechs Jahren, sagte Cindy Cohn, Geschäftsführerin der Electronic Frontier Foundation, einer Gruppe für digitale Rechte.

Das ist geschaffenCohn nennt es “das goldene Zeitalter der staatlichen Überwachung”. Die Polizei kann nicht nur die Online-Spuren von Verdächtigen viel einfacher verfolgen, sie kann ihre Bitten auch häufig verbergen, indem sie von Richtern und Staatsanwälten Knebelbefehle einholt.Diese Anordnungen hindern Big-Tech-Unternehmen daran, das Ziel einer Vorladung oder eines Haftbefehls über das Interesse der Strafverfolgungsbehörden an ihren Informationen zu benachrichtigen – im Gegensatz zu den erklärten Richtlinien der Unternehmen.

Natürlich gibt es oft eineGrund für eine solche Geheimhaltung, sagte Andrew Pak, ein ehemaliger Bundesanwalt.Es hilft zu verhindern, dass Ermittlungen abgelenkt werden, weil jemand davon erfährt, sagte er – “das Ziel vielleicht oder jemand, der ihm nahe steht.”

Der langjährige Widerstand gegen solche Knebelbefehle ist kürzlich im Zuge der wakeBestellungen aus der Trump-Ära.Apple teilte 2018 Telefon- und Kontodaten, die von zwei demokratischen Mitgliedern des Geheimdienstausschusses des Repräsentantenhauses generiert wurden, aber die Politiker fanden es erst im Mai heraus, als eine Reihe von Gag Orders abgelaufen war.

Microsoft teilte auch Daten überein Kongressassistent und musste mehr als zwei Jahre warten, bevor er dieser Person davon erzählte.Brad Smith, der Präsident von Microsoft, forderte letzte Woche ein Ende des übermäßigen Gebrauchs geheimer Knebelbefehle und argumentierte in einem Meinungsartikel der Washington Post, dass “Staatsanwälte zu oft Technologie ausnutzen, um unsere Grundfreiheiten zu missbrauchen”.

Kritiker wie Cohn haben eine Revision der US-Überwachungsgesetze gefordert, die vor Jahren erstellt wurden, als Polizei und Staatsanwaltschaft typischerweise Haftbefehle in die Wohnung der durchsuchten Person liefern mussten.Nun zu den meisten persönlichen Informationen.Tekk.tv-Nachrichten

Share.

Leave A Reply