Der belarussische Staatschef behauptet, sich in Russland und Polen eingemischt zu haben

0

„Wir werden bald mit dem (russischen) Präsidenten (Wladimir) Putin darüber sprechen, wenn wir uns treffen, aber diese Situation ist sehr kompliziert. Die fortschrittlichsten gefälschten (Nachrichten-) Technologien werden verwendet “, sagte Lukaschenko.

Bei einem Treffen mit Diplomaten am Donnerstag behauptete Alexander Lukaschenko, dass „Marionettenmeister“ in beiden Ländern hinter denen stehen, die sich für die bevorstehenden Wahlen gegen ihn einsetzen. Der Präsident fügte hinzu, dass im Rahmen der Einmischungskampagne „abscheuliche“ falsche Geschichten über ihn und seine Familie in Belarus verbreitet werden.

MINSK, Weißrussland – Der Präsident von Belarus hat nicht identifizierten Kräften in Russland und Polen vorgeworfen, sich in die Präsidentschaftswahlen des Landes einzumischen, in denen er eine sechste Amtszeit anstrebt.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Letzte Woche haben die Behörden Viktor Babariko, einen potenziellen Präsidentschaftskandidaten und ehemaligen Chef einer in russischem Besitz befindlichen Bank, der Belgazprombank, festgenommen. Babariko, der behauptete, 435.000 Unterschriften zur Unterstützung seiner Kandidatur gesammelt zu haben – viermal mehr als das erforderliche Minimum -, wird allgemein als der stärkste Kandidat angesehen, um Lukaschenko herauszufordern.

Als die Präsidentschaftswahlen am 9. August näher rückten, haben die belarussischen Behörden ihre Bemühungen zur Störung der Opposition intensiviert und etwa 360 Oppositionsaktivisten bei Massenprotesten im ganzen Land festgenommen. Dazu gehörte auch der beliebte Blogger Sergei Tikhanovski, der Unterschriften für die Nominierung seiner Frau als Präsidentschaftskandidat sammelte. Seine Frau sagte, sie sei zusammen mit ihren Kindern bedroht worden.

Der Kreml wies am Donnerstag die Anschuldigungen zurück. Sprecher Dmitry Peskov sagte, Russland habe sich “nie in Wahlen in anderen Ländern eingemischt, mische sich nicht ein und habe nicht vor, sich einzumischen”, und fügte hinzu, dass Minsk “Argumente” zur Unterstützung der Vorwürfe liefern sollte.

Der 65-jährige Lukaschenko regiert seit Juli 1994 die 9,5-Millionen-Nation mit eiserner Faust und geht unerbittlich gegen die politische Opposition und die unabhängigen Medien vor.

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Share.

Leave A Reply