Der erste schwarze Ferguson-Bürgermeister steht vor einem alten Problem: Protestschaden

0

“Ich weiß, dass die Leute Ferguson als Ground Zero betrachten”, sagte Jones am Mittwoch. “Jedes Mal, wenn Ungerechtigkeit begangen wird, müssen sie nicht hierher kommen und unsere Stadt zerreißen.”

Sie versteht die Zerstörung einfach nicht.

FERGUSON, MO. – Ella Jones zuckte zusammen, als sie ein vernageltes Restaurant betrachtete, eines von mehreren Unternehmen in Ferguson, das bei Protesten gegen den Tod von George Floyd beschädigt wurde. Als Jones sich darauf vorbereitet, die Rolle des ersten schwarzen Bürgermeisters der Stadt Missouri zu übernehmen, versteht sie, dass Ferguson immer die unruhige Beziehung zwischen Schwarzen und Polizei symbolisieren wird.

Der Canfield Drive verläuft zwischen Wohngebäuden, und einige Leute behaupteten zunächst, Brown habe seine Hände zur Kapitulation erhoben, obwohl dies nie bewiesen wurde. Dutzende Unternehmen wurden in den nächsten Nächten niedergebrannt und eingebrochen, als Zehntausende Demonstranten auf die Straße gingen.

Der 18-jährige Brown ging am 9. August 2014 mit einem Freund den Canfield Drive entlang, als ein Streit mit Officer Darren Wilson physisch wurde. Wilson behauptete, Brown – 6-Fuß-4 und fast 300 Pfund – bewegte sich bedrohlich auf ihn zu und veranlasste die Schießerei.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Der 65-jährige Jones besiegte die weiße Stadtratskollegin Heather Robinette bei den Bürgermeisterwahlen am Dienstag mit 54% bis 46%. Später in diesem Monat wird Jones das Gesicht des Vororts St. Louis, der vor fast sechs Jahren ins Chaos ausbrach, nachdem ein weißer Polizist den schwarzen Teenager Michael Brown tödlich erschossen hatte.

Die Stadtregierung von Ferguson hat sich bereits dramatisch verändert.

Wilson wurde schließlich vom Fehlverhalten befreit und trat im November 2014 zurück. Monate später veröffentlichte das US-Justizministerium einen Bericht, in dem festgestellt wurde, dass die Polizei von Ferguson zu Unrecht gegen Schwarze wegen Zwischenstopps und Verhaftungen vorging und dass das Stadtgericht Geldstrafen und Gebühren als Einnahmequelle verwendete Last weitgehend von Schwarzen getragen. Eine Zustimmungsvereinbarung erfordert erhebliche Reformen, ein Prozess, der voraussichtlich bis mindestens 2022 andauern wird.

Im Jahr 2014 waren der Bürgermeister, fünf der sechs Ratsmitglieder und die meisten anderen Führer in der mehrheitlich schwarzen Stadt weiß. Die Polizei wurde von einem weißen Häuptling angeführt und nur drei der 53 Beamten waren schwarz.

Heute ist ungefähr die Hälfte der Offiziere von Ferguson schwarz, einschließlich des Chefs. Vier der Stadtratsmitglieder sind schwarz. So ist der ankommende Bürgermeister.

Jones wurde 2015 in den Rat gewählt und kandidierte 2017 erfolglos für den Bürgermeister, als der amtierende James Knowles III für eine Amtszeit von drei Jahren wiedergewählt wurde. Er war dieses Jahr wegen Laufzeitbeschränkungen nicht teilnahmeberechtigt.

Knowles sagte, er sei stolz darauf, wie er Ferguson durch die turbulenteste Zeit geführt habe, die man sich vorstellen kann. Er sagte, während viele erwarteten, dass Ferguson sterben würde, ist es in vielerlei Hinsicht stärker als je zuvor. Neue Lofts stehen jetzt gegenüber der Polizeistation. Es haben schicke Restaurants, Bars und andere trendige Geschäfte eröffnet, darunter viele, die von Afroamerikanern betrieben werden.

Floyds Tod, nachdem ein Polizist aus Minneapolis am 25. Mai einige Minuten lang sein Knie in den Nacken gedrückt hatte, löste weltweite Demonstrationen aus. In Ferguson versammelten sich am Sonntagabend mehrere hundert Menschen vor der Polizeiabteilung.

Aber Jones sieht noch viel mehr Arbeit vor sich, besonders jetzt, wo Ferguson aufräumt, nachdem die Proteste erneut gewalttätig geworden sind.

“Es war wirklich großartig, nicht nur diese neue Investition zu sehen, sondern auch die Arten von Unternehmen einzubeziehen, die wir sehen möchten, um ein lebendiges, vielfältiges Geschäftsviertel aufzubauen”, sagte Knowles.

“Ich bin wirklich mit gebrochenem Herzen”, sagte Jones. “Ich dachte, wir wären über 2014 hinausgekommen und die Leute, die dies getan haben, haben versucht, unseren Geist zu brechen, weil wir als Gemeinschaft zusammengearbeitet haben, um vorwärts zu kommen, und jetzt haben wir dies.”

Bis Mittwochnachmittag hatten mehr als ein Dutzend Geschäfte, Restaurants und Bars noch Glasscherben und vernagelte Fenster. Viele, die gerade nach dem Herunterfahren des Coronavirus wieder geöffnet wurden, werden jetzt wieder geschlossen.

Am späten Abend begannen die Demonstranten, Feuerwerkskörper, Steine ​​und Flaschen auf eine Reihe von Beamten zu werfen. Die Polizei zerstreute die Menge mit Tränengas und im Chaos des Abends wurden mehrere Geschäfte beschädigt.

Laverne Mitchom, ein 69-jähriger schwarzer Einwohner von Ferguson, sagte, Jones habe den Ruf, mit anderen zusammenzuarbeiten, um Veränderungen herbeizuführen.

“Wir sind eine starke Stadt und wir werden das durchstehen, und wir werden das gemeinsam durchstehen”, sagte sie.

Sie sagte, ihre erste Priorität werde darin bestehen, Zuschüsse zu beantragen, um beschädigten Unternehmen bei der Umgruppierung zu helfen.

“Ella ist die Führung, die wir gerade brauchen – nicht weil sie schwarz ist”, sagte Mitchom. „Schwarz zu sein ist hilfreich, weil sie die ernsten Dinge versteht, die schwarze Menschen in diesem Land durchgemacht haben. Aber sie ist eine Menschenperson und sie weiß, wie man Beziehungen aufbaut. Sie wird mit Leuten von außen zusammenarbeiten, die für Ferguson sehr gut sein werden. “

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Die gewählte Bürgermeisterin Ella Jones winkt einer Unterstützerin zu, die vorbeikommt, während sie am Mittwoch, dem 3. Juni 2020, in Ferguson für ein Foto posiert. Mo. Jones, derzeit ein Stadtratsmitglied, das am Dienstag zum Bürgermeister gewählt wurde, wird die erste schwarze und erste Frau Der Bürgermeister der Stadt rückte nach dem Tod von Michael Brown im Jahr 2014 ins nationale Rampenlicht. (AP Photo / Jeff Roberson)

Share.

Leave A Reply