Der Gewinner von Grindr hat Verbindungen zum chinesischen Eigentümer

0

Kunlun teilte am Freitag mit, dass der Ausschuss für Auslandsinvestitionen in den USA (CFIUS) den Verkauf von Grindr an San Vicente Acquisition LLC für mehr als 600 Millionen US-Dollar genehmigt habe, gab jedoch keine Einzelheiten zur Investorengruppe bekannt.

NEW YORK / WASHINGTON, 2. Juni – Eine Investorengruppe, die die Genehmigung der USA zum Kauf von Grindr Inc erhalten hat, hat finanzielle und persönliche Verbindungen zum derzeitigen Eigentümer der Dating-App, Chinas Beijing Kunlun Tech Co Ltd., wie Reuters bei einer möglichen Abkehr von Washington festgestellt hat nationale Sicherheitspolitik bei Geschäften.

Von Echo Wang, Alexandra Alper und Chibuike Oguh

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

CFIUS lehnte es ab, sich zu dem Deal zu äußern, einschließlich der Frage, ob ihm die Verbindungen zwischen Kunlun und San Vicente bekannt waren, über die bisher nicht berichtet wurde.

Kunlun bot San Vicente auch Finanzierungsunterstützung an, die sich nicht auf zwei andere Gruppen erstreckte, so zwei andere Quellen, die mit einigen der anderen Bieter vertraut waren.

Eine Reuters-Überprüfung vertraulicher Fundraising-Dokumente und Interviews mit zwei mit dem Deal vertrauten Quellen zeigen, dass ein enger Geschäftspartner von Kunluns Gründer versucht hat, Geld für einen Fonds zu sammeln, um Grindr zu kaufen. Zwei der Partner dieses Fonds wurden schließlich Teil von San Vicente.

CFIUS befahl Kunlun, Grindr im Mai 2019 zu veräußern, und gab dem chinesischen Unternehmen bis zum 30. Juni 2020 die Möglichkeit, den Deal abzuschließen. Das US-Gremium befürchtete, dass personenbezogene Daten von US-Bürgern, die von Grindr gehalten werden, wie private Nachrichten und der HIV-Status, kompromittiert werden könnten, nachdem Kunlun Mitarbeitern in China Zugriff auf die App-Datenbank gewährt hatte, teilten Quellen Reuters zuvor mit.

Reuters konnte nicht feststellen, welche Aussagen Kunlun gegenüber CFIUS gemacht hatte und ob die Verbindungen zwischen Kunlun und dem Käufer rote Fahnen mit dem Panel weckten. Einige Experten sagten jedoch, dass jede Situation, in der der Verkäufer Einfluss auf den zu verkaufenden Vermögenswert behielt, von CFIUS geprüft werden und nach US-amerikanischem Recht Strafen auslösen könnte.

Als die Ergebnisse von Reuters vorgestellt wurden, sagte eine Grindr-Sprecherin: „Die Käufer für Grindr wurden nach einem umfassenden und unvoreingenommenen Ausschreibungsverfahren ausgewählt, das allen geltenden Vorschriften vollständig entsprach, wie der Erhalt aller erforderlichen Genehmigungen – einschließlich CFIUS – zeigt.“

Kunluns Gründer Zhou Yahui hoffte, dass das Unternehmen genug Zeit haben würde, um einen Börsengang von Grindr durchzuführen, der laut einer mit seinem Denken vertrauten Quelle einen Wert zwischen 800 und 1 Milliarde US-Dollar haben würde.

Einer von Zhous Beratern beim Verkauf von Grindr war Ding´an Fei, so sechs Personen, die mit dem Verkaufsprozess vertraut waren.

Fei, ein ehemaliger Mitarbeiter des Private-Equity-Unternehmens Warburg Pincus, hatte Kunlun bei der Übernahme von Grindr im Wert von 245 Millionen US-Dollar in zwei Transaktionen in den Jahren 2016 und 2018 beraten Quellen, die mit der Sache vertraut sind.

Fei war auch leitender Angestellter bei Duo Capital, einem Investmentmanager, der nach dem CFIUS-Auftrag an Kunlun einen Fonds zum Kauf von Grindr aufgelegt hat. Dies geht aus den Fundraising-Dokumenten und zwei der Quellen hervor.

Fei gehört nicht zu San Vicente, sagten zwei Quellen.

Reuters konnte nicht feststellen, was mit Feis Bemühungen passiert war, Geld für den Kauf von Grindr zu sammeln. Aber Lu und Zage sind neben dem Mitinhaber des US-Basketballteams Atlanta Hawks, Michael Gearon, die Haupteigentümer des San Vicente-Konsortiums, das sich bereit erklärt hat, Grindr zu übernehmen, sagten die sechs mit der Angelegenheit vertrauten Personen.

Das Senior-Team von Duo Capital bestand aus James Lu, einem ehemaligen leitenden Angestellten der chinesischen Internet-Suchmaschine Baidu Inc, und George Raymond Zage, dem Geschäftsführer des Family Office Tiga Investments Pte Ltd.

Grindr, Kunlun und San Vicente lehnten es ab, sich zu Feis Rolle zu äußern und Fragen zu beantworten. Fei, Lu, Zage und Gearon antworteten nicht auf Anfragen nach Kommentaren. Zhou antwortete auch nicht auf Anfragen nach Kommentaren.

Ein Sprecher von San Vicente verwies auf Grindrs Aussage und lehnte eine weitere Stellungnahme ab.

Eine behördliche Einreichung zeigt, dass San Vicente am 19. Februar, nur wenige Wochen vor dem Deal mit Kunlun, in Delaware eingetragen wurde. Das Unternehmen ist nach der Los Angeles Street benannt, in der Grindr seinen Hauptsitz hat.

Bending Spoons lehnte einen Kommentar ab und Catapult reagierte nicht auf Anfragen nach Kommentaren.

Als der Deal mit San Vicente besiegelt wurde, stellte Kunlun die Finanzierung bereit, indem er Zahlungen für mehr als 40% der Gegenleistung des Deals um bis zu drei Jahre aufschob, wie die bei der chinesischen Börsenaufsichtsbehörde eingereichten Unterlagen zeigen. Mindestens zwei anderen Bietern für Grindr – dem Private-Equity-Unternehmen Catapult Capital LLC und dem Technologieunternehmen Bending Spoons SpA – wurden solche Zahlungsaufschübe nach den beiden mit den anderen Bietern vertrauten Quellen nicht angeboten.

In den nicht datierten Fundraising-Dokumenten sagte Duo Capital, Kunlun habe angeboten, eine Fünfjahresfinanzierung von bis zu 50% der Gegenleistung des Deals zu „Nominalzinssätzen“ bereitzustellen.

Krawatten zwischen Käufer und Verkäufer

In einem früheren Fall schrieb beispielsweise Präsident Donald Trump in einem Beschluss im März, in dem er eine CFIUS-Entscheidung bestätigte, wonach das Gremium prüfen könne, ob ein Erwerber eine „direkte oder indirekte vertragliche, finanzielle, vertraute, beschäftigungsbezogene oder sonstige enge und kontinuierliche Beziehung“ zu der Verkäufer, seine Mitarbeiter oder Aktionäre.

CFIUS, ein geheimes Gremium, das sich aus Beamten des Finanzministeriums, der Verteidigung und anderer US-amerikanischer Abteilungen und Agenturen zusammensetzt, prüft Geschäfte ausländischer Unternehmen und Investoren, um festzustellen, ob sie die nationale Sicherheit beeinträchtigen würden, gibt jedoch die Gründe für ihre Entscheidungen nicht bekannt. Anwälte, die Unternehmen bei Überprüfungen vertreten haben, und ehemalige Regierungsbeamte sagten, CFIUS sei in der Regel vorsichtig, wenn es um Verbindungen zwischen Unternehmen geht, die Vermögenswerte veräußern sollen, und den Erwerbern.

Nicholas Klein, ein Anwalt bei DLA Piper, der Unternehmen in CFIUS-Fragen berät und die Ergebnisse von Reuters prüft, sagte, er sei angesichts der persönlichen und finanziellen Beziehungen zwischen Käufer und Verkäufer von der Entscheidung von CFIUS, den Verkauf an San Vicente zuzulassen, überrascht.

Klein sagte, die Verbindung zwischen Kunlun und San Vicente könnte Bedenken aufkommen lassen, dass das chinesische Unternehmen die Kontrolle über Grindr behalten könnte, was CFIUS nicht möchte. Er stellte jedoch fest, dass Kunlun CFIUS möglicherweise einige Zusicherungen gegeben hat, die nicht bekannt gegeben wurden.

(Berichterstattung von Echo Wang und Chibuike Oguh in New York und Alexandra Alper in Washington, DC; Zusätzliche Berichterstattung von Julie Zhu in Hongkong; Redaktion von Greg Roumeliotis, Paritosh Bansal und Edward Tobin)

Reuters konnte nicht feststellen, ob Kunlun Anpassungen an dem Deal vorgenommen hatte, um CFIUS zufrieden zu stellen.

Klein fügte hinzu, dass wesentliche falsche Angaben und Auslassungen bei der Einreichung bei CFIUS oder die Nichteinhaltung der Bedingungen der Veräußerung zu zivilrechtlichen Sanktionen nach US-amerikanischem Recht führen könnten.

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Share.

Leave A Reply