Die asiatischen Märkte vermischten sich, nachdem die Wall Street aufgrund besserer US-Daten gestiegen war

0

Die Aktienmärkte sind aufgrund des Optimismus hinsichtlich einer möglichen globalen Erholung von der Coronavirus-Pandemie gestiegen, da trotz steigender Fallzahlen in den USA, Brasilien und anderen Ländern mehr Volkswirtschaften wieder geöffnet werden.

Die Benchmarks in Shanghai und Hongkong gingen zurück, während Tokio, Sydney und Südostasien Fortschritte machten.

Die meisten asiatischen Aktienmärkte waren am Donnerstag gemischt, nachdem die Wall Street aufgrund von Umfragen, die bessere Arbeitsplätze und Produktionsbedingungen in den USA als erwartet zeigten, zugelegt hatte.

Der Nikkei 225 in Tokio legte mit 22.631,01 um knapp 0,1% zu, und der S & P-ASX 200 in Sydney legte um 0,6% auf 5.976,70 zu. Neuseeland und Jakarta rückten ebenfalls vor.

“Die nicht allzu schlechten Nachrichten kommen immer wieder und ermöglichen die Hoffnung auf eine wirtschaftliche Erholung neben der Wiedereröffnung”, sagte Jingyi Pan von IG in einem Bericht.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Die Wall Street verzeichnete ihren vierten Zuwachs in Folge, nachdem Umfragen am Mittwoch zeigten, dass Arbeitgeber weniger Stellen abgebaut haben als im letzten Monat prognostiziert, und ein Rückgang des US-amerikanischen verarbeitenden Gewerbes leicht nachließ.

Am Mittwoch kündigte die Trump-Regierung an, die Passagierflüge von vier chinesischen Fluggesellschaften von und nach den USA ab dem 16. Juni einzustellen, da Peking die Wiederaufnahme der Flüge nach China durch United und Delta Airlines nicht genehmigt hat.

Der Shanghai Composite Index verlor 0,2% auf 2.917,56 und der Hang Seng in Hongkong verlor 0,2% auf 24.282,19 aufgrund der Spannungen zwischen den USA und China über den Handel und der Bemühungen Pekings, die Kontrolle über Hongkong zu verschärfen. Der Kospi in Seoul ging um 0,2% auf 2.142,53 zurück.

An der Wall Street stieg der S & P 500 am Mittwoch um 1,4% auf 3.122,87. Der Index hat seit Ende März um fast 40% zugelegt.

Der Dow Jones Industrial Average legte um 2% auf 26.269,89 zu. Der Nasdaq-Verbund stieg um 0,8% auf 9,682,91.

Eine Umfrage des Lohnbuchhalters ADP ergab, dass private Arbeitgeber im vergangenen Monat fast 2,8 Millionen Stellen abgebaut haben, aber das war viel milder als die 9,3 Millionen, die Ökonomen den Investoren erwartet hatten. Das weckt den Optimismus, dass der umfassendere Stellenbericht der US-Regierung vom Freitag möglicherweise auch nicht so schlecht ist, wie befürchtet. Wirtschaftswissenschaftler sagen, dass es einen Verlust von 8 Millionen Arbeitsplätzen geben könnte, was eine Verlangsamung gegenüber dem Verlust von 20,5 Millionen Arbeitsplätzen im April bedeuten würde.

Andere Berichte zeigten, dass die US-Wirtschaft in einem schlechten Zustand ist, aber nicht so düster wie prognostiziert.

Die Aktien sind seit Ende März gestiegen, zunächst aufgrund von Erleichterungen, nachdem die Federal Reserve und der Kongress massive Hilfe für die Wirtschaft versprochen hatten. In jüngerer Zeit war die treibende Kraft der Optimismus, dass das Wachstum wieder aufgenommen werden kann, wenn Staaten im ganzen Land und Nationen auf der ganzen Welt die Beschränkungen für Unternehmen aufheben, die die Ausbreitung des Ausbruchs verlangsamen sollen.

Unternehmen, die am meisten von einer wachsenden Wirtschaft profitieren würden, führten den Markt am Mittwoch an und setzten den jüngsten Trend fort, da die Hoffnungen steigen, dass die Wirtschaft und das Leben im Allgemeinen mit steigenden Aufträgen zur Schließung von Unternehmen wieder normal werden können.

Einem Bericht zufolge schrumpfte die Dienstleistungsbranche weniger als von den Ökonomen erwartet und mit einer bescheideneren Rate als im April. Einem anderen Bericht zufolge gingen die Fabrikbestellungen im April um 13% zurück, jedoch nicht so stark wie die von Ökonomen prognostizierten 14,8%.

Auf den Energiemärkten verlor der US-Rohölpreis im elektronischen Handel an der New York Mercantile Exchange 68 Cent auf 36,61 USD pro Barrel. Brent-Rohöl, der Maßstab für internationale Öle, verlor in London 44 Cent auf 39,35 USD pro Barrel.

Viele professionelle Anleger haben gewarnt, dass die Rallye an den Aktienmärkten zu früh gewesen sein könnte. Die Erholung der Wirtschaft dürfte viel langsamer sein als die starke Erholung des Aktienmarktes, die die Anleger enttäuschen könnte.

Weit verbreitete Proteste im ganzen Land nach der Ermordung von George Floyd haben die Kundgebung nicht beeinträchtigt. Eine Sorge ist, dass die Proteste durch das Zusammenbringen so vieler Menschen auch zu mehr Coronavirus-Infektionen führen könnten.

Der Dollar fiel von 108,90 Yen am Mittwoch auf 108,87 Yen. Der Euro lag unverändert bei 1,1215 USD.

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Ein Devisenhändler geht an den Bildschirmen vorbei, auf denen der Korea Composite Stock Price Index (KOSPI) links und der Wechselkurs zwischen US-Dollar und Südkorea im Devisenhandelsraum in Seoul, Südkorea, am Donnerstag, dem 4. Juni 2020, zu sehen sind Die asiatischen Aktienmärkte sind gemischt, nachdem die Wall Street aufgrund besserer US-Arbeitsplätze und Fertigungsdaten als erwartet gestiegen ist. (AP Photo / Lee Jin-man)

Share.

Leave A Reply