ExxonMobil-Lobbyist enthüllt Joe Manchin ‘Königsmacher’ unter 11 anvisierten Senatoren

0

Ein hochrangiger Lobbyist von ExxonMobil hat behauptet, der Ölgigant bekämpfe heimlich gesetzgeberische Versuche zur Bekämpfung des Klimawandels – und identifizierte den demokratischen Senator Joe Manchin als einen der Abgeordneten, die in der Kampagne ins Visier genommen wurden.

Lobbyist Keith McCoy’s Äußerungen wurden von Greenpeace UKs Ermittlungsplattform Unearthed heimlich aufgezeichnet und mit dem britischen Nachrichtenprogramm Channel 4 News geteilt.

Die Reporter von Greenpeace UK hatten sich als Headhunter ausgegeben, die einen Washingtoner Lobbyisten für einen Kunden einstellen wollten, undwandte sich an McCoy, der sich bereit erklärte, über Zoom zu sprechen.

Während des Anrufs, der letzten Monat aufgezeichnet wurde, behauptete McCoy, dass ExxonMobil Drittorganisationen eingesetzt habe, um gesetzgeberische Maßnahmen gegen den Klimawandel zu bekämpfen, obwohl er öffentlich behauptete, an der Bekämpfung des Klimawandels zu arbeitendas Problem.

“Sind wir uns einigen dieser Schattengruppen angeschlossen, um gegen einige der frühen Bemühungen zu arbeiten? Ja, das ist wahr. Aber daran ist nichts, es ist nichts Illegales drandas”, sagte McCoy.”Wir haben nach unseren Investitionen Ausschau gehalten. Wir haben nach unseren Aktionären Ausschau gehalten.”

Er behauptete auch, er habe mehrere wichtige Senatoren dafür eingesetzt, sich gegen Maßnahmen zum Klimawandel in der Infrastruktur von Präsident Joe Biden zu wehren, undArbeitsgesetzgebung.

Zusammen mit Manchin nannte McCoy 10 weitere Senatoren, die er als “entscheidend” für die Bemühungen von ExxonMobil bezeichnete.Fünf davon sind Republikaner – John Barrasso, John Cornyn, Steve Daines, Shelley Moore Capito und Marco Rubio.Fünf davon sind Demokraten – Chris Coons, Maggie Hassan, Mark Kelly, Kyrsten Sinema und Jon Tester.

Es gibt keinen Hinweis darauf, dass einer der elf Senatoren illegal gehandelt hat.

Tekk.tvhat McCoy und alle Senatoren um einen Kommentar gebeten.

Laut Channel 4 News zeigen Daten der Federal Election Commission, dass alle Senatoren außer Hassan und Kelly finanzielle Zuwendungen von ExxonMobil erhalten haben.

McCoy beschrieb Manchin als “Königsmacher” des Senats und fügte hinzu, dass er wöchentlich mit dem Büro des Gesetzgebers von West Virginia sprach.Der gemäßigte Demokrat übt dank der 50:50-Spaltung im Oberhaus einen übergroßen Einfluss aus und war ein Hindernis für Teile von Bidens Agenda.

“Sie möchten in der Lage sein, zum Chef zu gehen… und sagen, wir brauchen den Kongressabgeordneten So-und-So, um entweder diesen Gesetzentwurf einzubringen, wir brauchen ihn, um eine Erklärung abzugeben, wir brauchen ihn, um einen Brief zu senden”, sagte McCoy in der Aufzeichnung.”Sie nennen es, wir haben um alles gebeten.”

In einer Erklärung gegenüber Channel 4 News sagte ExxonMobil, dass seine “Lobbyarbeit vollständig mit allen Gesetzen übereinstimmt und vierteljährlich öffentlich bekannt gegeben wird”..”

Nachdem Details zu McCoys Behauptungen veröffentlicht wurden, veröffentlichte Darren Woods, Chairman und CEO von ExxonMobil, eine Erklärung, in der er sagte, dass sie “in keiner Weise die Position des Unternehmens in Bezug auf eine Vielfalt repräsentierenvon Themen, einschließlich der Klimapolitik und unserer festen Verpflichtung, dass die CO2-Bepreisung wichtig ist, um den Klimawandel anzugehen.”

Woods sagte: “Die befragten Personen waren nie an der Entwicklung der politischen Positionen des Unternehmens zu dendiskutierten Themen.

“Wir verurteilen die Aussagen und entschuldigen uns zutiefst für sie, einschließlich Kommentare zu Interaktionen mit gewählten Amtsträgern.Sie sind völlig unvereinbar mit der Art und Weise, wie wir von unseren Mitarbeitern erwarten, dass sie sich verhalten.Wir waren schockiert über diese Interviews und stehen zu unserer Verpflichtung, an Lösungen für den Klimawandel zu arbeiten.”

Share.

Leave A Reply