FOCUS-Reisen Amerikaner noch ins Ausland? Nur mit gusseiserner Coronavirus-Abdeckung

0

Die US-Reiseversicherer verzeichnen einen Anstieg der Nachfrage nach hochpreisigen “Stornierungen aus irgendeinem Grund” -Richtlinien, da Urlauber, die sich in den kommenden Monaten auf den Weg machen wollen, nach einer umfassenden Deckung suchen, die vor der Pandemie selten zu beobachten war.

3. Juni – In der neuen Realität von COVID-19 sind einige Amerikaner möglicherweise immer noch bereit, ins Ausland zu reisen – aber sie werden sicherstellen, dass sie bis zum Anschlag versichert sind.

Von Noor Zainab Hussain

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Daten von der US-Vergleichswebsite Squaremouth zeigen, dass die Käufe der umfassenden Deckung aus irgendeinem Grund im Vergleich zum Vorjahr um 680% gestiegen sind. Die Daten basieren auf Policenkäufen vom 1. April bis 10. Mai für Reisen im Juni, Juli oder August.

Da Ziele in Europa und Asien die Sperrung erleichtern, teilten mehrere US-Branchenvertreter Reuters diese Woche mit, dass Urlauber, die für später im Jahr buchen, infolgedessen rund 40% mehr für Versicherungen zahlen.

Angesichts der Aussicht, dass Länder aufgrund der Sperrbeschränkungen für Wetterwellen des neuen Coronavirus ein- und aussteigen, gehen Reisende mit ihrer Deckung nur wenige Risiken ein. Tausende wurden Anfang dieses Jahres verbrannt, als die von Websites, Fluggesellschaften und Agenten bereitgestellten Richtlinien nicht ausgezahlt wurden, als die Regierungen Reiseverbote verhängten.

Die Verhaltensänderung ist eine Chance für eine von der Krise betroffene Versicherungsbranche und ein seltener Bereich, in dem sie neue Produkte entwickeln kann.

“Jeder hört von der Möglichkeit eines Wiederauflebens von COVID-19”, sagte Jeremy Murchland, Präsident des US-Reiseversicherers Seven Corners. “Die Leute suchen nach einer Versicherungspolice, um ihnen die flexibelsten Optionen zu bieten.”

Mehr als ein Drittel der Urlauber, die Sommerreisen planen, suchten nach einer Police, die Stornierung oder Krankenversicherung beinhaltete, wenn sie COVID-19 unter Vertrag nehmen oder unter Quarantäne gestellt werden.

Es lässt jedoch auch den Sektor, der bereits großen und unterschiedlichen Forderungen von Unternehmen und Haushalten ausgesetzt ist, die von der Pandemie betroffen sind, auf dem Haken für Stoßfängerauszahlungen, falls eine neue Infektionswelle neue Reisebeschränkungen erzwingen oder Alarm auslösen sollte.

Die Deckung „Aus irgendeinem Grund stornieren“ umfasst Reisende, die aus Angst vor einer Kontaktaufnahme mit dem neuartigen Coronavirus aussteigen, sofern sie die Reise innerhalb von zwei Tagen nach Abflug stornieren.

Für die breitere Tourismusbranche könnte ein teurerer Versicherungsschutz Bargeld aufsaugen, das Reisende sonst im Ausland für Hotels, Restaurants, Einkaufsmöglichkeiten und Ausflüge ausgeben würden.

SEGEN ODER FLUCH?

„Als die Pandemie auftrat, hatten Reisende Bedenken, die nicht abgedeckt waren. Dann wurde es die beste Option. “

“Die Stornierung aus irgendeinem Grund war zuvor eine Option, aber sie ist teurer, weshalb sie wahrscheinlich nicht beliebt war”, sagte Kasara Barto, Sprecherin von Squaremouth.

Bei einer einfachen Suche in Seven Corners kostete die Standard-Hin- und Rückfahrt für einen 15-tägigen Urlaub von 5.000 US-Dollar von den USA nach Italien 171 US-Dollar pro Kopf für eine Standardversicherung, aber 240 US-Dollar für die umfassende Deckung, was sich bei Beantragung auf mehrere hundert US-Dollar summiert Familien und andere Gruppen.

Insgesamt 72% gaben an, eine Versicherung für Auslandsreisen abzuschließen, gegenüber 38% im Jahr 2018.

Über ein Drittel gab an, dass sie in weniger als einem Monat mit dem Reisen beginnen würden, während 55% angaben, dass sie innerhalb von drei Monaten reisen würden.

World Nomads, das unabhängige Reisende aus mehr als 130 Ländern versichert, hat in den letzten zwei Monaten mehr als 2.000 Besucher auf seiner Website befragt und sie nach ihren Reiseabsichten „nach COVID-19“ gefragt.

Die Coronavirus-Pandemie und die nationalen Sperren sind beispiellos, und es besteht wenig Gewissheit, ob sich der Anstieg des Interesses an All-in-Reiseversicherungen als Segen oder Fluch für die Versicherungsbranche erweisen wird.

Auch für die Versicherer bestehen Risiken. Während US-Firmen im Rahmen der anfänglichen Sperrwelle nur wenig für stornierte Reisen bezahlt haben, stehen Kollegen in Großbritannien – wo die Politik häufig Regierungsverbote abdeckt – in diesem Jahr vor einem Rekord von 275 Millionen Pfund (345 Millionen US-Dollar).

“COVID-19 hat das Bewusstsein dafür geschärft, dass manchmal unvorhergesehene Katastrophen passieren”, sagte Anna Gladman, CEO von World Nomads.

Erik Josowitz, Analyst von einer anderen US-Vergleichsseite, InsuranceQuotes.com, betonte, die amerikanische Industrie sei auf Neuland.

($ 1 = 0,7952 Pfund)

“In naher Zukunft würde ich erwarten, dass dies eine Umsatzsteigerung für Reiseversicherer darstellt”, sagte er. “Wir müssen jedoch noch sehen, wie sich diese neuen Arten von Richtlinien in Bezug auf Ansprüche auswirken werden.”

(Berichterstattung von Noor Zainab Hussain in Bengaluru und zusätzliche Berichterstattung von Suzanne Barlyn in New York und Carolyn Cohn in London; Redaktion von Patrick Graham und Pravin Char)

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Share.

Leave A Reply