HSBC und StanChart unterstützen das chinesische Sicherheitsgesetz für Hongkong

0

Peter Wong, Chief Executive von HSBC im asiatisch-pazifischen Raum, unterzeichnete eine Petition zur Unterstützung des Gesetzes, sagte die Bank. HSBC “respektiert und unterstützt alle Gesetze, die die soziale Ordnung in Hongkong stabilisieren”, heißt es in einem Beitrag in den sozialen Medien in China.

HONGKONG / LONDON, 3. Juni – HSBC- und Standard Chartered-Banken haben Chinas Einführung eines nationalen Sicherheitsgesetzes für Hongkong am Mittwoch in einem Bruch mit ihrer üblichen Politik der politischen Neutralität unterstützt.

Von Sumeet Chatterjee und Lawrence White

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

HSBC, heute Europas größte Bank, hat seinen Ursprung in Hongkong, einer britischen Kolonie bis 1997. In den letzten Monaten hat sie es bisher vermieden, die politische Situation dort zu belasten, und in den chinesischen staatlichen Medien wurden zunehmend Forderungen gestellt, ihre Position klar zu machen.

Beide Banken haben ihren Sitz in Großbritannien, konzentrieren sich jedoch stark auf Asien.

StanChart sagte später, es glaube, dass das Gesetz “dazu beitragen kann, die langfristige wirtschaftliche und soziale Stabilität von Hongkong aufrechtzuerhalten”.

HSBC verlegte seinen Hauptsitz 1993 nach London, aber Hongkong ist immer noch der größte Markt. Es hat Milliarden von Dollar in China investiert, um seinen Marktanteil in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt zu steigern, und es ist für die Bank schwieriger geworden, einer unpolitischen Linie zu folgen, da sie sowohl von den Pro-Peking-Lagern als auch von den Anti-Peking-Lagern kritisiert wird.

Wong, ein Mitglied der Politischen Konsultativkonferenz des chinesischen Volkes, sagte der offiziellen Nachrichtenagentur Xinhua in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview, er hoffe, das Gesetz könne Hongkong Stabilität bringen.

Eine in Hongkong ansässige Sprecherin der Bank lehnte es ab, sich über den Inhalt des Beitrags hinaus zu äußern.

“Die USA betrachten Hongkong nicht länger als unabhängig von China und es besteht das Risiko, dass HSBC nach der Erklärung von Peter Wong zur Unterstützung des neuen nationalen Sicherheitsgesetzes zu einem politischen Fußball wird”, sagte Will Howlett, Analyst bei HSBC-Aktionär Quilter Cheviot.

Westliche Menschenrechtsgruppen waren kritisch.

„Fühlt sich HSBC gezwungen, andere Gesetze in anderen Ländern abzuwägen? Wir haben in der vergangenen Woche beobachtet, wie China eindeutig Druck auf Unternehmen und andere Akteure ausübt, ihre Unterstützung für das Gesetz zu zeigen, um die Illusion von Unterstützung zu erzeugen “, sagte Sophie Richardson, China-Direktorin für Human Rights Watch in den USA.

HSBC war in die monatelangen Proteste gegen die Regierung in Hongkong verwickelt. Während eines Protestmarsches am 1. Januar wurden die Zweige zerstört und die Löwenstatuen aus Bronze vor dem Hauptquartier unkenntlich gemacht.

AUTORITÄR

Einige der Unternehmenskollegen von HSBC wurden von Peking wegen der wahrgenommenen Unterstützung der regierungsfeindlichen Demonstranten bestraft. Cathay Pacific Airways war letztes Jahr gezwungen, die an den Protesten beteiligten Mitarbeiter zu suspendieren, und der Geschäftsführer Rupert Hogg und sein oberster Stellvertreter traten im August zurück.

Einige Demonstranten beschuldigten HSBC, sich an Aktivitäten der Behörden gegen Aktivisten beteiligt zu haben, die versuchen, Geld für die Unterstützung von Demonstranten zu sammeln, was die Bank bestritt.

Der britische Premierminister Boris Johnson sagte, London werde sich nicht von den Menschen in Hongkong entfernen, wenn China das neue Gesetz auferlegen würde.

Die Stadt wurde letztes Jahr von Demonstranten für Demokratie erschüttert, die eine Erosion dieser Freiheiten durch die Herrscher der Kommunistischen Partei in Peking befürchteten. China bestreitet dies und beschuldigt den Westen, Ärger zu machen.

Hongkong kehrte 1997 mit der Garantie von Freiheiten wie einem unabhängigen Rechtssystem und Protestrecht, die auf dem Festland nicht genossen wurden, zur chinesischen Herrschaft zurück.

Die Jardines Group, eines der ursprünglichen Außenhandelshäuser in Hongkong, veröffentlichte eine ganzseitige Erklärung in der pro-pekinger Zeitung Ta Kung Pao, in der es wichtig sei, einen rechtlichen Rahmen zum Schutz der nationalen Sicherheit der Stadt zu schaffen. (Berichterstattung von Sumeet Chatterjee und Noah Sin in Hongkong und Lawrence White in London, zusätzliche Berichterstattung von Sinead Cruise und Iain Withers Redaktion von Nick Macfie und Peter Graff und Angus MacSwan)

Großbritannien hat das Gesetz als “autoritär” bezeichnet und erklärt, es verstoße gegen das Prinzip “Ein Land, zwei Systeme”, das in einer chinesisch-britischen gemeinsamen Erklärung von 1984 verankert ist.

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Share.

Leave A Reply