“Ich kann nicht schweigen”: Die Menschen in Hongkong wollen das Tiananmen trotz des Verbots markieren

0

“Ich kann nicht schweigen. Wenn mir Leute sagen, ich soll schweigen, werde ich nicht “, sagte die 52-jährige Büroangestellte Daisy Lam, die seit dem 4. Juni 1989 mit ihren Kindern an fast jeder Mahnwache teilgenommen hat.

Der Jahrestag des Vorgehens gegen die von Studenten geführten Demokratieproteste hat in diesem Jahr eine besondere Bedeutung, eine Woche nachdem Peking grünes Licht gegeben hat, um die nationale Sicherheitsgesetzgebung für Hongkong voranzutreiben, von der Kritiker befürchten, dass sie die Freiheiten in der ehemaligen britischen Kolonie zerstören wird .

HONGKONG, 2. Juni – Viele Menschen in Hongkong werden ihren eigenen Weg finden, um den 31. Jahrestag der Eröffnung des Feuers chinesischer Truppen auf Demonstranten auf und um den Platz des Himmlischen Friedens zu feiern, nachdem eine jährliche Mahnwache bei Kerzenlicht zum ersten Mal wegen des Coronavirus abgesagt wurde.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

“Ich hoffe, die Schlacht in Hongkong wird nicht zu einem Durchgreifen wie am 4. Juni führen.”

“Ich habe das Gefühl, dass ich nie gegangen bin, weil die Gefahr, der Hongkong ausgesetzt ist, die Unterdrückung, der es ausgesetzt sein wird, keine Kleinigkeit ist”, sagte Chan zu Reuters, als er ein Foto von sich auf dem Platz des Himmlischen Friedens hielt.

Der frühere Hongkonger Studentenführer Chan Ching-wah (56) war am 4. Juni 1989 in Peking und erinnerte sich an die Freundlichkeit eines Zollbeamten, der ihm erlaubte, eine Tasche voller Fotos und Videos von der militärischen Niederschlagung zu nehmen, als er Peking verließ.

In den vergangenen Jahren haben Hongkongs Gedenkstätten bei Kerzenlicht Zehntausende Menschen in den Victoria Park der Stadt gelockt.

Die Behörden auf dem Festland und in Hongkong lehnen Kritik an der Sicherheitsgesetzgebung ab und bestehen darauf, dass das hohe Maß an Autonomie der Stadt nach der Formel „Ein Land, zwei Systeme“ erhalten bleibt.

Die Befürchtungen über das, was viele Einwohner Hongkongs als Eingriff Pekings in seine Freiheiten ansehen, und die Auswirkungen auf den Status der Stadt als globales Finanzzentrum haben zugenommen.

Aber die Polizei sagte diese Woche, eine Massenversammlung würde eine ernsthafte Bedrohung für die öffentliche Gesundheit darstellen, genau wie die Stadt ihre ersten lokal übertragenen Coronavirus-Fälle seit zwei Wochen meldete.

Hongkong hat Versammlungen von mehr als acht Personen verboten, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Die umkämpfte Stadtführerin Carrie Lam sagte am Dienstag, bei den Beschränkungen gehe es nicht darum, die Freiheit einzuschränken, und die öffentliche Gesundheit sei auch Teil der nationalen Sicherheit.

Trotz des Verbots haben Online-Foren und der Organisator der Mahnwache die Menschen aufgefordert, Kerzen anzuzünden, um sich an diejenigen zu erinnern, die umgekommen sind.

“Es spielt keine Rolle, ob es sich um eine oder mehrere Personen handelt, solange Feuer in unseren Herzen ist, können wir die Botschaft an die nächste Generation weitergeben.” (Berichterstattung von Pak Yiu, Yoyo Chow und Donny Kwok; Schreiben von Anne Marie Roantree; Redaktion von Robert Birsel)

“Ich habe bereits einige elektronische Kerzenlichter gekauft und plane, sie auf der Straße anzuzünden”, sagte Leung.

Priscilla Leung, eine pensionierte Beamtin, die sich freiwillig für Nichtregierungsorganisationen engagiert, sagte, sie werde weiterhin junge Menschen über das Vorgehen des Himmlischen Friedens informieren, das auf dem Festland ein Tabuthema ist. Das Jubiläum wird nicht von der Regierung markiert.

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Share.

Leave A Reply