Laut Djokovic spielte der phänomenale Nadal ein perfektes Spiel

0

PARIS, 11. Oktober – Novak Djokovic machte sich keine Illusionen über die herkulischen Anstrengungen, die nötig sein würden, um Rafa Nadal im French-Open-Finale am Sonntag zu schlagen, doch selbst er war überrascht von der Perfektion, mit der der Spanier auf dem Pariser Sand den 13.

Der 33-jährige Djokovic spielte im Finale nicht schlecht, aber es dauerte 55 Minuten, bis er sein erstes Spiel in einem, wie sich herausstellte, Maulkorb registrierte.

Zu diesem Zeitpunkt schien seine Aufgabe ungefähr so aussichtslos wie der Aufstieg auf den Eiffelturm mit zusammengebundenen Armen und Beinen, und obwohl er tapfer kämpfte, wurde er mit 6:0 6:2 7:5 niedergeschlagen.

“Ich habe nicht viel zu sagen, aber ich wurde von Rafa, dem besseren Spieler auf dem Platz, völlig übertrumpft”, sagte der Topgesetzte Djokovic, den viele für einen kleinen Favoriten hielten, um Nadals Vorherrschaft bei Roland Garros zu beenden, gegenüber Reportern.

“Er hat überhaupt nicht gefehlt und jeden Ball zurückbekommen, er hat einfach taktisch großartig gespielt. Ich habe mich während des gesamten Turniers gut gefühlt. Ich fand, dass ich in einer großartigen Form war.

“Sicherlich hätte ich besser spielen können, vor allem in den ersten beiden Sätzen. Aber er überraschte mich mit seiner Spielweise und der Qualität des Tennis, die er hervorbrachte”, fügte Djokovic hinzu.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

“Er ist phänomenal. Er hat ein perfektes Match gespielt, vor allem in den ersten beiden Sätzen”.

Acht der ersten 11 Spiele gingen bis zum Einstand, aber immer wenn Djokovic eine Chance witterte, schlug Nadal die Tür zu. Unglaublicherweise machte der Spanier nur 14 ungezwungene Fehler, und während Djokovic 52 Fehler machte, waren viele das Ergebnis von Verzweiflung, als er versuchte, einen Weg zu finden, den Ansturm zu stoppen.

“Es scheint, als könne man ihn nicht zurückhalten. Es ist erstaunlich. Ich meine, ich bewundere alle seine Leistungen, ich meine, besonders die hier”, sagte Djokovic über Nadals Rekord in Roland Garros, der jetzt 100:2 in Bezug auf Siege und Niederlagen lautet.

Djokovic hatte dieses Jahr einen Rekord von 37:1, als er ins Finale eintrat. Seine einzige “Niederlage” war sein Ausfall bei den U.S. Open, als er in der vierten Runde einen Linienrichter mit einem Ball traf.

Selten macht der scharfsinnige Djokovic einen Fehler in seiner Strategie, aber er sagte, sein Trick, den Drop Shot gegen Nadal, wie er es bei allen Turnieren getan hatte, großzügig einzusetzen, sei nach hinten losgegangen.

Nadal las die meisten von ihnen, und Djokovics Erfolgsquote mit dem Schuss war bestenfalls mittelmäßig.

“Es hat heute, sagen wir mal, nicht so gut funktioniert”, sagte Djokovic, der nun alle drei French-Open-Finals verloren hat, in denen er auf Nadal traf. “Er hat eine Menge dieser Drophot-Punkte gewonnen.

“Ich wollte natürlich seinen Rhythmus stören. Aber er war bereit. Er war da, er war vorbereitet. Er hat heute alle richtigen Schläge gespielt.” (Bericht von Martyn Herman, Bearbeitung von Ed Osmond)

Share.

Leave A Reply