Nicht “eine königliche Königin” – der Kandidat des Obersten Gerichtshofs, Barrett…

0

WASHINGTON, 14. Oktober – Mitglieder des Justizausschusses des US-Senats haben am Mittwoch einen zweiten Tag damit verbracht, Amy Coney Barrett, die von Präsident Donald Trump für den Obersten Gerichtshof nominierte Kandidatin, zu Fragen von Abtreibung bis hin zur Gesundheitsfürsorge eingehend zu befragen.

Hier sind einige von Barretts bemerkenswerten Kommentaren aus den zwei Tagen der Befragung.

ZUR JUSTIZBEHÖRDE

“Richter können nicht einfach eines Tages aufwachen und sagen: ‘Ich habe eine Agenda, ich mag Schusswaffen, ich hasse Schusswaffen, ich mag Abtreibung, ich hasse Abtreibung’, und wie eine königliche Königin hereinspazieren und, Sie wissen schon, ihren Willen der Welt aufzwingen.

ZUR UNABHÄNGIGKEIT DER JUSTIZ

“Niemand hat mir eine Verpflichtung in einem Fall entlockt oder auch nur eine Verpflichtung in einem Fall zur Sprache gebracht. Ich setze mich zu 100% für die Unabhängigkeit der Justiz von politischem Druck ein.”

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

AUF IHRE FAMILIE UND RELIGION

“Ich habe klare Entscheidungen getroffen. Ich habe mich entschieden, Karriere zu machen und eine große Familie zu haben. Ich habe eine Familie mit mehreren Rassen. Unser Glaube ist wichtig für uns. All diese Dinge sind wahr, aber es sind meine Entscheidungen. Und in meinen persönlichen Interaktionen mit Menschen – ich meine, ich habe ein Leben voller Menschen, die andere Entscheidungen getroffen haben, und ich habe in meinem Privatleben nie versucht, ihnen meine Entscheidungen aufzuzwingen.

OB TRUMPF DEN NOV. VERZÖGERN KANN. 3 WAHL

“Wenn mir diese Frage jemals gestellt würde, müsste ich mir die Argumente der Prozessparteien anhören, Schriftsätze lesen, mich mit meinen Rechtsreferenten beraten, mit meinen Kollegen sprechen und den Prozess der Meinungsbildung durchlaufen. Sie wissen also, wenn ich aus dem Stegreif Antworten gebe, dann wäre ich im Grunde ein Rechtsexperte, und ich glaube nicht, dass wir wollen, dass Richter Rechtsexperten sind. Wir wollen, dass die Richter die Fälle wohlüberlegt und unvoreingenommen angehen.

ÜBER ROGEN V WADE, DEN BAHNBRECHENDEN FALL, DER DEN SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH LEGALISIERTE

“Ich beantworte viele Fragen zu Roe, was meiner Meinung nach darauf hindeutet, dass Roe nicht in diese (superpräzise) Kategorie fällt. Gelehrte aus dem ganzen Spektrum sagen, dass dies nicht bedeutet, dass Roe überstimmt werden sollte, aber beschreibend bedeutet es, dass es sich nicht um einen Fall handelt, den jeder akzeptiert hat.

ÜBER IHREN MENTOR, DEN VERSTORBENEN RICHTER ANTONIN SCALIA

“Er war ein sehr wortgewandter Verfechter des Originalismus, und das galt auch für den Textualismus, der die Art und Weise ist, wie ich an Statuten und ihre Auslegung herangehe. Und ähnlich wie ich gerade über den Originalismus sagte, geht die Richterin beim Textualismus an den Text heran, so wie er geschrieben wurde, mit der Bedeutung, die er zu der Zeit hatte, und gibt ihm nicht ihre eigene Bedeutung. Aber ich möchte vorsichtig sein und sagen, dass Sie, wenn ich bestätigt werde, keine Richterin Scalia bekommen würden. Sie würden Richterin Barrett bekommen.”

“Ich meinte sicherlich nicht, dass jeder Satz, der aus dem Mund von Richter Scalia kam, oder jeder Satz, den er schrieb, ein Satz ist, dem ich zustimmen würde.

ÜBER RASSISMUS UND DIE ERMORDUNG VON GEORGE FLOYD

“Angesichts der Tatsache, dass ich zwei schwarze Kinder habe, war das für meine Familie sehr, sehr persönlich. Jesse war mit den Jungen auf einem Campingausflug in South Dakota. Ich war also dort, und meine 17-jährige Tochter Vivian, die aus Haiti adoptiert wurde, und das alles brach aus. Es war sehr schwierig für sie. Wir weinten zusammen in meinem Zimmer.”

“Als Mensch glaube ich generell, dass Rassismus verabscheuungswürdig ist.”

ZUR GLEICHBERECHTIGUNG IN DER EHE

“Ich habe keine Agenda und möchte klarstellen, dass ich nie aufgrund sexueller Vorlieben diskriminiert habe und ich würde auch nicht aufgrund sexueller Vorlieben diskriminieren”. (Zusammengestellt von Patricia Zengerle und Will Dunham, herausgegeben von Chris Reese)

Share.

Leave A Reply