Öl fällt in der zweiten Sitzung in Folge, da Virus die Nachfrage abkühlt

0

 

Brent-Rohöl fiel um 66 Cent oder 1,6% auf 40,36 USD pro Barrel bis 1150 GMT, während US-Rohöl bei 37,86 USD lag, was einem Rückgang von 63 Cent oder 1,6% entspricht.

SINGAPUR, 29. Juni – Die Ölpreise fielen am Montag zum zweiten Mal in Folge, als die Coronavirus-Fälle in den USA und an anderen Orten stiegen.

Von Florence Tan

“Der Markt ist weiterhin besorgt über die Erholung der Nachfrage, als die Behörden die Wiedereröffnungsstrategien überprüften”, sagten ANZ-Analysten unter Bezugnahme auf die drei bevölkerungsreichsten US-Bundesstaaten – Texas, Florida und Kalifornien.

Die weltweiten Coronavirus-Fälle überstiegen am Sonntag jedoch 10 Millionen, als Indien und Brasilien täglich mit Ausbrüchen von über 10.000 Fällen kämpften. In Ländern wie China, Neuseeland und Australien werden neue Ausbrüche gemeldet, die die Regierungen dazu veranlassen, erneut Beschränkungen aufzuerlegen.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Brent-Rohöl wird voraussichtlich Ende Juni mit drei aufeinanderfolgenden monatlichen Zuwächsen enden, da das Angebot der OPEC + sinkt und sich die Ölnachfrage verbessert, nachdem Länder auf der ganzen Welt die Lockdown-Maßnahmen gelockert haben.

Obwohl höhere Ölpreise einige Produzenten dazu veranlassen, die Bohrungen wieder aufzunehmen, sank die Anzahl der in Betrieb befindlichen Öl- und Erdgasbohrinseln letzte Woche auf ein Rekordtief.

“Es besteht auch das Risiko, dass Preiserhöhungen in letzter Zeit dazu führen könnten, dass einige US-Schieferproduzenten die Bohrlöcher wieder in Betrieb nehmen”, sagte ANZ.

Trotz der Bemühungen der Organisation der erdölexportierenden Länder und ihrer Verbündeten, einschließlich Russlands, das Angebot zu reduzieren, haben die Rohölbestände in den Vereinigten Staaten, dem weltweit größten Ölproduzenten und -verbraucher, ein Allzeithoch erreicht.

Der US-amerikanische Schieferölpionier Chesapeake Energy Corp beantragte am Sonntag Insolvenzschutz, da er sich den hohen Schulden und den Auswirkungen des Ausbruchs des Coronavirus auf die Energiemärkte beugte. (Berichterstattung von Florence Tan; Redaktion von Sam Holmes)

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Share.

Leave A Reply