Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo erklärt den Sieg nach französischen Kommunalwahlen

0

 

Sie wurde erstmals 2014 zur Bürgermeisterin von Paris gewählt.

Frau Hidalgo, ein Mitglied der Sozialistischen Partei, schlug die konservative Kandidatin Rachida Dati bei den Kommunalwahlen in Frankreich nach Schätzungen, die auf Teilergebnissen beruhten.

Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo hat den Sieg in ihrem Kampf um die Wiederwahl in der französischen Hauptstadt erklärt.

Nur 40% der Wähler gaben Stimmzettel ab, da die französischen Wähler Masken tragen, sich in Warteschlangen sozial distanzieren und ihre eigenen Stifte tragen mussten, um Wahlregister zu unterzeichnen.

In der zweiten Runde der Kommunalwahlen, die im Zuge der Coronavirus-Krise verschoben worden war, war die Wahlbeteiligung angesichts der Besorgnis über die Pandemie auf einem Rekordniveau.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Sie wird von der Partei Europe Ecology-The Greens unterstützt, die landesweit starken Einfluss erlangte.

Projektionen aus Meinungsumfragen, die auf den ersten verarbeiteten Stimmzetteln basieren, zeigen einen starken Durchbruch der Grünen und ihrer Verbündeten in vielen großen und mittleren Städten.

Innenminister Christophe Castaner, verantwortlich für die Organisation der Wahlen, sagte: „Heute können überall in Frankreich Gesundheitsmaßnahmen… respektiert werden. Das ist eine Befriedigung. “ Dennoch „bedauerte“ er die geringe Wahlbeteiligung.

Die Organisatoren der Umfragen trugen zum Schutz Masken und Handschuhe und waren an einigen Stellen durch transparente Plastikschilde von den Wählern getrennt. Briefwahl ist in Frankreich nicht erlaubt.

Die Abstimmung wurde nach der ersten Runde der landesweiten Kommunalwahlen am 15. März ausgesetzt, die in 30.000 meist kleinen Gemeinden zu entscheidenden Ergebnissen führten.

French President Emmanuel Macron’s critics say he should not have allowed the first round to go ahead at all, since it was held just as cases were exploding across Europe and just two days before France introduced sweeping nationwide lockdown measures.

The spread of coronavirus has slowed significantly in France in recent weeks and almost all restrictions on social and business activity have been gradually lifted over the last month.

France has reported nearly 200,000 confirmed cases and 29,781 deaths in the pandemic but experts believe all reported figures are undercounts due to limited testing and missed mild cases.

Yet a government reshuffle is expected in the coming weeks, as Mr Macron seeks a new political boost amid the economic difficulties prompted by the virus crisis.

Mr Macron had said he was not considering the elections as a pro or anti-government vote.

The elections, though ostensibly focused on local concerns, are also seen as a key political indicator ahead of the 2022 French presidential election.

Mr Macron’s three-year-old centrist party was fielding municipal candidates for the first time and still lacks local roots across France. The party, Republic on the Move, does not have candidates in every race and in some instances is backing candidates from the left or the right instead.

Recent opinion polls show Mr Macron’s popularity rating is hovering around 40%, which is higher than from before the virus outbreak.

French authorities have faced criticism during the pandemic over mask shortages, testing capacity and for going ahead with the first round of elections instead of imposing a lockdown earlier.

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Share.

Leave A Reply