Pfundgewinne als Dollarkämpfe, aber Brexit-Gespräche wiegen

0

Die britische Währung stieg zuletzt um 0,3% auf 1,2454 USD gegenüber einem Dollar, der in der Sitzung weitgehend unverändert blieb. Vor einem starken Rückgang am Mittwoch hatte das Pfund rund 1,254 USD gehandelt.

Analysten sagten, dass es keine spezifische Neuentwicklung gab, die das Pfund nach oben trieb, aber da sich die europäischen Aktien nach früheren Rückgängen stabilisierten und die Märkte wieder ruhig waren, konnte sich das Pfund nach oben durchschlagen.

London (ots / PRNewswire) – Das Pfund Sterling gewann am Donnerstag, als die Händler nach dem jüngsten Rückgang wieder in die Währung zurückkauften, obwohl die Sorge um eine zweite Welle von COVID-19-Infektionen und die Verhandlungen über einen Brexit-Deal die Erholung in Schach hielten.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Viele Analysten glauben, dass mehrere Kräfte gegen das Pfund antreten, was anfällig ist, wenn die allgemeine Risikostimmung unter den Anlegern abnimmt und Händler eine Währung besitzen möchten, die sie für sicherer halten.

Während das Pfund gegenüber dem Dollar ungefähr auf dem Niveau von Anfang Mai liegt, ist es gegenüber dem Euro stark gefallen und bleibt nahe an den Dreimonatstiefs von 90,775 Pence.

Gegenüber dem Euro stieg das Pfund Sterling um 0,3% auf 90,28 Pence.

Die Bedenken, ob Großbritannien eine Einigung über seine künftigen Beziehungen zur Europäischen Union erzielen kann, wurden ebenfalls gewichtet.

Der britische Premierminister Boris Johnson hat eine Lockerung der Sperrbeschränkungen in England vorgestellt, aber viele Gesundheitsexperten warnen vor dem Risiko einer zweiten Infektionswelle.

“Negative scheinen sich für GBP zu häufen, da Großbritannien (a) möglicherweise einem zweiten Virusausbruch ausgesetzt ist, wenn es versucht, die Normalität wiederherzustellen, und (b) in ein protektionistisches Feuer in den USA gerät”, sagten ING-Analysten in einem Research-Bericht .

Das Pfund verlängerte die Verluste, als der Chefunterhändler der EU am Mittwoch sagte, ein Deal sei möglich, aber Großbritannien muss klare Signale geben, dass es bereit ist, auf einen hinzuarbeiten.

Die Positionsdaten zeigen, dass die Netto-Sterling-Wetten zwar weiterhin kurz sind, jedoch von ihrem extremen Niveau zu Beginn dieses Jahres zurückgegangen sind, was hauptsächlich auf eine Erholung der globalen Märkte zurückzuführen ist. (Berichterstattung von Tommy Wilkes; Redaktion von Mark Potter)

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Share.

Leave A Reply