Social-Media-Einflussreiche drängen auf Wahlfehlinformationen

0

CHICAGO – Beeinflusser in den sozialen Medien, parteiische Nachrichtenagenturen und sogar der Sohn von Präsident Donald Trump treiben die Verbreitung von Online-Fehlinformationen voran, die um die US-Wahl herumgewirbelt werden, Zweifel an der diesjährigen Wahl aufkommen lassen und vorzeitig Verdächtigungen hinsichtlich der Richtigkeit der Ergebnisse wecken.

Legitime US-Social-Media-Berichte geben falsche Behauptungen über Wählerbetrug wieder, irreführende Fotos von Wahlzetteln, die in den Müll geworfen werden, und schüren die Angst vor Gewalt an den Urnen am Wahltag, so neue Untersuchungen der Election Integrity Partnership, einer Gruppe von einigen der weltweit führenden Falschinformationsforscher.

In einigen Fällen verwenden diese Social Media-Berichte vereinzelte oder alte Geschichten und Fotos über Wahlunglücke, um weit verbreitete Besorgnis über das Wahlsystem zu schüren, sagte Kate Starbird, eine außerordentliche Professorin für Human-Centered Design and Engineering an der University of Washington, die Teil der Forschungsgruppe ist.

“Was jetzt gerade passiert, ist, dass diese Vorfälle in irreführender Weise inszeniert werden, die ihre Auswirkungen auf die Wahl übertrieben darstellen”, sagte Starbird.

In einem Beispiel hat ein Foto, das angeblich Stapel von Stimmzetteln zeigt, die in einem Müllcontainer liegen, seinen Weg von konservativen Nachrichtenagenturen in die sozialen Medien gefunden, bevor es auf dem Twitter-Account von Donald Trump Jr., dem ältesten Sohn des Präsidenten, erneut getwittert wurde.

“SHOCKING: Über 1.000 Postwahlzettel wurden in einem Müllcontainer in Kalifornien gefunden”, hieß es in der Post.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

 

Dieser Tweet war falsch und wurde später gelöscht. Ein Sprecher von Trump Jr. äußerte sich nicht sofort offiziell zu diesem falschen Tweet.

Die Stimmzettel im Bezirk Sonoma waren noch nicht einmal verschickt worden, und das Foto wurde 2018 von Stimmzetteln gemacht, die nach der Wahl ordnungsgemäß entsorgt wurden, schrieben Beamte des Bezirks letzten Monat in einem Facebook-Posting. Dennoch zirkuliert die Behauptung weiterhin in irgendeiner Form online. Das Foto wurde auch von Einflussnehmern der konservativen sozialen Medien, von denen einige Tausende von Anhängern haben, weit verbreitet.

Ein anderes Bild von Briefkästen und Umschlägen, die am Straßenrand stehen, wurde in einem viralen Mem verwendet, das von Facebook-, Instagramm- und Twitter-Benutzern geteilt wurde, die behaupteten: “Sie finden Trump-Stimmzettel überall weggeworfen”. Tatsächlich wurde das Foto 2018 von verlassenen Briefkästen aufgenommen.

Facebook hat erklärt, es arbeite daran, wahlbedingte Fehlinformationen einzudämmen, indem es ein Etikett auf den Postings über die Stimmabgabe anbringt, das die Nutzer z.B. auf die Websites der staatlichen Wahlvorstände verweist. Die Plattform nimmt auch die Hilfe von Organisationen in Anspruch, die Fakten prüfen, um falsche oder irreführende Behauptungen über die Stimmabgabe zu untersuchen, und deckt diese Beiträge ab, wenn sich herausstellt, dass sie unwahr sind. Die Associated Press ist Teil dieser Initiative zur Überprüfung von Fakten.

Twitter hat inzwischen versprochen, Beiträge, die falsche Behauptungen über Wahlmanipulation, Wahlbetrug oder Wahlmanipulation enthalten, zu kennzeichnen oder ganz zu entfernen.

Aber selbst wenn die Unternehmen aufgrund von Wahlfehlinformationen handeln, werden die Beiträge oft gekennzeichnet oder entfernt, nachdem sie weithin gesehen wurden. Twitter und Facebook haben Stunden gebraucht, um Fehlinformationen von einem ihrer sichtbarsten Nutzer zu kennzeichnen: dem Präsidenten, der häufig irreführende Behauptungen über weit verbreitete Wahlbetrügereien aufstellt – trotz wenig Beweise für solche Fälle.

“Wir können nicht erkennen, wie effektiv diese Kennzeichnungen sind”, sagte Starbird. “Ich bin mir nicht sicher, ob diese Etiketten eine starke Wirkung auf die Menschen haben, die sie am meisten brauchen”.

Twitter sagte, es arbeite mit der Forschungsgruppe zusammen, um Fehlinformationen bei der Stimmabgabe aufzudecken, und werde gegen Beiträge vorgehen, die die US-Abstimmung untergraben. Facebook gab zu dieser Geschichte keinen Kommentar ab.

Eine kleinere Anzahl liberaler Social-Media-Accounts haben auch kontextfremde Bilder von weggeworfenen Postsendungen verbreitet, um Misstrauen in die Fähigkeit der US-Post zu erzeugen, Stimmzettel für diese Wahl zu verarbeiten, ergab die Untersuchung. Der Postal Service wird von einem Beauftragten von Präsident Trump beaufsichtigt.

Trumps Gegner antworteten auf Social-Media-Postsendungen des Präsidenten und seiner Kampagne, in denen eine “Armee” als Wahlbeobachter am Wahltag gefordert wurde, indem sie vorschlugen, dass dies die Gewalt an den Urnen anheizen würde. Die Forschungsgruppe sagte, die Schlagzeilen aus den Nachrichtenagenturen verstärkten auch die Bedenken der sozialen Medien über Trumps Wahlbeobachtungsbemühungen.

Das “könnte eine potentielle Ursache für die Unterdrückung von Wählern sein, wenn die Leute denken, es werde Gewalt an den Urnen geben oder es bestehe die Möglichkeit der Einschüchterung von Wählern, das könnte ein Grund für sie sein, zu Hause zu bleiben”, sagte Rachel Moran, eine Irreinformationswissenschaftlerin an der Universität von Washington. ___

Die Associated Press-Autoren Ali Swenson in Seattle und David Klepper in Providence, R.I., trugen zu diesem Bericht bei.

 

Share.

Leave A Reply