Taiwan fordert China auf, sich für das Vorgehen des Himmlischen Friedens zu entschuldigen, Peking schreit “Unsinn”

0

Die Regierung hat nie eine vollständige Zahl der Todesopfer veröffentlicht, aber Schätzungen von Menschenrechtsgruppen und Zeugen reichen von mehreren hundert bis zu mehreren tausend.

Der Donnerstag ist 31 Jahre her, seit chinesische Truppen das Feuer eröffnet haben, um die von Studenten geführten Unruhen auf und um den Platz zu beenden. Die chinesischen Behörden verbieten jegliches öffentliches Gedenken an die Veranstaltung auf dem Festland.

TAIPEI / PEKING, 3. Juni – Taiwan forderte China am Mittwoch auf, sich für das blutige Vorgehen auf dem Platz des Himmlischen Friedens 1989 gegen demokratiefreundliche Demonstranten in Peking zu entschuldigen. Dieser Aufruf wurde vom chinesischen Außenministerium als “Unsinn” abgetan.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

“Wir glauben, dass diejenigen, die derzeit an der Macht sind, den Mut haben sollten, Fehler zu korrigieren, sofort Reformen einzuleiten und die Macht an die Menschen zurückzugeben”, fügte sie hinzu.

China sollte “die historischen Fakten über den Vorfall vom 4. Juni neu bewerten und sich aufrichtig entschuldigen”, sagte der Rat für Festlandangelegenheiten in China.

Die Regierung des demokratisch regierten und von Chinesen beanspruchten Taiwan sagte in einer Erklärung am Vorabend des Jubiläums, Peking sollte sich den Erwartungen der Menschen an Freiheit und Demokratie stellen und mit politischen Reformen beginnen.

“Die großen Erfolge nach der Gründung des neuen China zeigen voll und ganz, dass der vom neuen China gewählte Entwicklungspfad völlig korrekt ist und den nationalen Bedingungen Chinas entspricht”, fügte er hinzu und bezog sich auf die Zeit nach 1949, als die Volksrepublik China war Gegründet.

„Die relevanten Bemerkungen der taiwanesischen Behörden sind totaler Unsinn. In Bezug auf die politischen Unruhen Ende der 1980er Jahre hat China eine klare Schlussfolgerung gezogen “, sagte Zhao in einer täglichen Pressekonferenz.

In Peking lehnte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Zhao Lijian, Taiwans Aufrufe ab.

Taiwan tendiert dazu, das Jubiläum auf dem Platz des Himmlischen Friedens zu nutzen, um China zu kritisieren und es zu fordern, sich dem zu stellen, was es getan hat, zu Pekings wiederholtem Ärger. China beansprucht Taiwan als sein eigenes Territorium, um es bei Bedarf mit Gewalt zurückzunehmen.

Am Donnerstag feiern Aktivisten das Tiananmen-Jubiläum bei einer Reihe öffentlicher Veranstaltungen in Taiwan. (Berichterstattung von Ben Blanchard und Cate Cadell; Redaktion von Simon Cameron-Moore)

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Share.

Leave A Reply