Börse: Münchner Wirecard im Fadenkreuz – Top News

0

Am deutschen Aktienmarkt gönnen sich Investoren nach der starken Kurserholung der letzten Woche im Moment erstmal etwas eine Verschnaufpause.

Der Dax gibt rund 0,5 Prozent nach auf 12785 Punkte.

Kaum ein Daxkonzern hat in jüngster Zeit für so viele Schlagzeilen und Diskussionen gesorgt wie der Zahlungsdienstleister Wirecard.

Und es scheint kein Ende absehbar.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Aus Deutschland und China gibt es schwache Konjunkturdaten.

Doch an der Börse werden die als Blick in den Rückspiegel gesehen.

Anleger an den Finanzmärkten hoffen vielmehr das die Wirtschaft wieder hochgefahren wird.

Dabei sollten die milliardenschwere Konjunkturprogramme der Staaten und Notenbanken helfen.

Interessant ist deswegen heute Nachmittag eine Rede von Christine Lagarde.

Die Chefin der Europäischen Zentralbank wird sich am Nachmittag in einer Anhörung vor dem Europäischen Parlament den Fragen der Abgeordneten stellen.

Der Euro notiert bei einem Dollar 12 92.

Wirecard kommt nicht nur Ruhe

Beim Münchner Daxkonzern Wirecard hat es am Freitag eine Razzia wegen möglicher Marktmanipulation gegeben.

Wirecard Aktien verlieren 1,5 Prozent.

Dem Kurs hilft das heute die Ziele für dieses Jahr bekräftigt wurden.

Kaum ein Daxkonzern hat in jüngster Zeit für so viele Schlagzeilen und Diskussionen gesorgt wie der Zahlungsdienstleister Wirecard.

Und es scheint kein Ende absehbar.

Börse: Münchner Wirecard im Fadenkreuz

Share.

Leave A Reply