Siemens gibt sich in der Krise selbstbewusst – Top News

0

Dennoch gibt sich Konzernchef Joe Kaeser selbstbewusst.

Er will auf Staatshilfen und Stellenabbau verzichten.

Auch der Börsengang der Siemens-Energiesparte soll wie geplant im September über die Bühne gehen.

Der Münchener Siemens-Konzern hat im abgelaufenen Quartal die Folgen der Corona-Pandemie zu spüren bekommen.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Der Münchener Industrie-Riese meldete im operativen Geschäft einen Gewinnrückgang um 18 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro.

Siemens bekommt die Folgen der Corona-Pandemie voraussichtlich stärker zu spüren als bisher angenommen und zieht die Prognose für das Geschäftsjahr 2019/2020 zurück.

Am stärksten ging die Nachfrage in den Kernbereichen Industrie-Automatisierung und öffentliche Infrastruktur zurück.

Talsole wird in diesem Quartal erreicht

Siemens hat sich stark gewandelt

Konzern hat hohe Liquiditäts-Reserven

Lob für deutsches Krisenmanagement

Roland Busch soll Nachfolger werden

Bevor es besser wird, wird es erst einmal schlechter.

So lässt sich der Blick von Siemens auf die Zukunft zusammenfassen.

Der Konzern geht davon aus, dass im jetzt laufenden Quartal die Talsohle erreicht wird, bevor es eine Erholung geben kann.

Diese aber werde kommen, zeigt sich Vorstandschef Joe Kaeser überzeugt.

Zwar nicht zeitgleich überall auf der Welt und nicht in jeder Industrie gleich schnell.

Doch er habe auch die Hoffnung, dass es Lerneffekte gebe, hin nicht zuletzt zu einer nachhaltigeren Wirtschaft.

Der Münchener Siemens-Konzern hat im abgelaufenen Quartal die Folgen der Corona-Pandemie zu spüren bekommen.

Der Münchener Industrie-Riese meldete im operativen Geschäft einen Gewinnrückgang um 18 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro.

Insgesamt sei man stabil aufgestellt, sagt Kaeser.

Das zeige sich nicht nur an hohen Liquiditäts-Reserven.

Gerade einmal 7.

000 Mitarbeiter seien in Kurzarbeit, weniger als 6 Prozent der deutschen Belegschaft.

Deswegen könne man – Stand heute – auf Staatshilfen verzichten und komme ohne Stellenabbau aus.

Im abgelaufenen Quartal konnte Siemens den Umsatz noch stabil halten, der Gewinn gab allerdings schon deutlich nach.

Der Detailblick auf die Zahlen zeigt, wie sehr sich Siemens in den vergangenen Jahren gewandelt hat.

Ein immer größerer Teil von Umsatz und Gewinn stammt aus dem Geschäft mit Service und Software.

Gestützt wurde der Gesamtkonzern unter anderem durch ein starkes Ergebnis der Medizintechnik-Tochter “Siemens Healthineers”, aber auch von der Bahntechnik-Sparte, an der die Corona-Krise bisher weitgehend vorbeizog.

Eine Rolle dabei spiele auch das deutsche Krisenmanagement.

Als Konzern mit globaler Aufstellung erlebt Siemens ja sehr direkt mit, wie unterschiedlich die Staaten rund um die Welt auf die schwierige Situation reagieren.

Deutschland mache hier vieles richtig:.

Siemens gibt sich in der Krise selbstbewusst

Für Joe Kaeser neigt sich die Zeit an der Siemens-Spitze dem Ende zu.

Er soll Anfang kommenden Jahres von seinem Vorstands-Kollegen Roland Busch abgelöst werden.

Kaeser selbst will dann an der Spitze des Aufsichtsrates von Siemens Energy stehen.

Denn der Konzern hält trotz der Krise an den Plänen fest, im September sein Energiegeschäft an die Börse zu bringen.

Share.

Leave A Reply