Abgeordnete sollten während der COVID-19-Pandemie Online-Abstimmungen in Betracht ziehen, sagt der Forscher

0

voteOnline-Abstimmung ist laut Nicole Goodman, Assistenzprofessorin für Politikwissenschaft an der Brock-Universität, im Parlament durchaus möglich.Goodman und ihr Forschungspartner, Aleksander Essex, außerordentlicher Professor für Softwaretechnik an der Western University, schrieben kürzlich in Policy Options, dass “selbst traditionsreiche Institutionen die Technologie in Betracht ziehen müssen” und behaupteten, dass “eine sichere Lösung für die Fernabstimmung bei der Online-Abstimmung realisierbar ist”.Am 1.

April berichtete die Hill Times, dass einige Parlamentsmitglieder (Abgeordnete) glauben, dass das Land in diesem Bereich rückständig und reformbedürftig ist, was durch die Schwierigkeiten, die durch die aktuelle COVID-19-Krise entstanden sind, belegt wird, während andere Abgeordnete die Möglichkeit einer Änderung der Verfahren nur widerwillig in Betracht ziehen und das Thema nicht in Erwägung ziehen würden, wenn die Suspendierung des Parlaments nicht bis in den Herbst hinein dauern würde.Goodman und Essex sind der Meinung, dass die jüngste Entscheidung der Europäischen Union, zur E-Mail-Abstimmung überzugehen, zwar nicht unproblematisch ist, dass aber aus drei Gründen eine durchdachtere und dauerhaftere Lösung für die Mitglieder des kanadischen Parlaments zur Verfügung steht: “Die COVID-19-Pandemie hat der gesetzgeberischen Demokratie Grenzen gesetzt, um die Sicherheit der Abgeordneten zu gewährleisten, aber die Technologie kann eine Lösung bieten, die es den Abgeordneten ermöglicht, weiterhin über Gesetzesvorlagen abzustimmen und auch eine bessere Vertretung der Mitglieder bei Abstimmungen zu fördern”, sagt Goodman.Zwar muss die Online-Abstimmung nicht ständig stattfinden und ersetzt auch nicht die parlamentarische Debatte, aber sie sagt, “es ist eine Lösung für die gegenwärtige Situation, in der die Abgeordneten weiterhin soziale Distanz in ihren Häusern halten können, während sie gleichzeitig die notwendigen Notfallmaßnahmen ergreifen können”.Die Ergebnisse von Goodmans Untersuchungen wurden dem Ständigen Ausschuss für die Gesetzgebende Versammlung (Ontario) und dem Sonderausschuss für Wahlreformen als Zeugenaussagen vorgelegt.

Sie ist Mitglied des Beirats des Internationalen Instituts für Demokratie und Wahlhilfe (International IDEA) und die Direktorin des….

Share.

Leave A Reply