COVID-19: der Aufstieg einer globalen kollektiven Intelligenz?

0

Überall auf der Welt machen sich Wissenschaftler und Praktiker unermüdlich Daten über die Pandemie zunutze, um ihren Verlauf zu modellieren, die Auswirkungen möglicher Interventionen vorherzusagen und Lösungen für den Mangel an medizinischer Ausrüstung zu entwickeln, indem sie Open-Source-Daten und Codes generieren, die von anderen wiederverwendet werden können.

Forschung und Innovation befinden sich heute in einem kooperativen Rausch, der ebenso ansteckend ist wie das Coronavirus.

Ist dies der Aufstieg der berühmten “kollektiven Intelligenz”, die unsere großen globalen Probleme lösen soll?Der Aufstieg einer globalen kollektiven IntelligenzDer Beginn der Epidemie hat die “traditionelle” Forschung erheblich beschleunigt und ihre Produktionsmittel geöffnet, wobei Zeitschriften wie Science, Nature und The Lancet der Öffentlichkeit sofort Zugang zu Veröffentlichungen über das Coronavirus und COVID-19 gewährten.Die akademische Welt ist in Euphorie.

Jeden Tag aktualisiert die John Hopkins University einen offenen und kooperativen Strom von Daten über die Epidemie, die bereits mehr als 11.000 Mal wiederverwendet wurden.

Forschungsergebnisse werden sofort auf Pre-Print-Servern oder Labor-Websites veröffentlicht.

Algorithmen und interaktive Visualisierungen florieren auf GitHub; Outreach-Videos auf YouTube.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Die Zahlen sind erschütternd: Bis heute wurden fast 9.000 wissenschaftliche Artikel zu diesem Thema veröffentlicht.In jüngerer Zeit sind außerhalb des institutionellen Rahmens unter Nutzung von Online-Plattformen Volksinitiativen entstanden, die eine Vielzahl von Akteuren zusammenbringen.

Beispielsweise ist auf der Kollaborationsplattform Just One Giant Lab (JOGL) eine Gemeinschaft von Biologen, Ingenieuren und Entwicklern entstanden, die kostengünstige Open-Source-Lösungen gegen das Virus entwickeln.

Diese Plattform, die wir zusammen mit Leo Blondel (Harvard University) und Thomas Landrain (La Paillasse, PILI) in den letzten drei Jahren entwickelt haben, ist als virtuelles, offenes und verteiltes Forschungsinstitut konzipiert, das Lösungen für die von den Vereinten Nationen definierten Ziele der nachhaltigen Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) entwickeln soll.

Gemeinschaften nutzen es zur Selbstorganisation und bieten innovative Lösungen für….

Share.

Leave A Reply