Dramatischer Verlust von Nahrungspflanzen für Insekten

0

Noch vor wenigen Wochen gab es Schlagzeilen über einen Rückgang der Insektenzahlen.

Der akademische Diskurs konzentrierte sich auf drei Hauptursachen: die Zerstörung von Lebensräumen, Pestizide in der Landwirtschaft und den Rückgang von Nahrungspflanzen für Insekten.

Ein Forscherteam der Universitäten Bonn und Zürich sowie der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL hat nun erstmals nachgewiesen, dass die Vielfalt der Nahrungspflanzen für Insekten im Kanton Zürich in den letzten rund 100 Jahren dramatisch abgenommen hat.

Dies bedeutet, dass Bienen, Fliegen und Schmetterlinge zunehmend ihrer Nahrungsgrundlage beraubt werden.

Die für ganz Mitteleuropa repräsentative Studie ist jetzt in der Zeitschrift Ecological Applications veröffentlicht worden.”In den letzten 100 Jahren hat es im Kanton Zürich einen allgemeinen Rückgang der Nahrungspflanzen für alle Arten von Insekten gegeben”, sagt Dr.

Stefan Abrahamczyk vom Nees-Institut für Biodiversität der Pflanzen an der Universität Bonn.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Die Homogenisierung der ursprünglich vielfältigen Landschaft hat zum Verschwinden vieler Lebensräume geführt, insbesondere der Feuchtgebiete, die um rund 90 Prozent geschrumpft sind.

Menschliche Siedlungen haben sich mehr und mehr auf Kosten von Anbauflächen ausgebreitet, und die allgemeine Intensivierung von Weide- und Ackerbau hat zu einer weitgehenden Verarmung von Wiesen und Ackerlebensräumen geführt.

Die Forschenden verglichen den Reichtum an Nahrungspflanzen verschiedener Insektengruppen, basierend auf der aktuellen Kartierung für die Jahre 2012 bis 2017, mit datenbasierten Schätzungen aus den Jahren 1900 bis 1930 im Kanton Zürich (Schweiz).Die Nahrungspflanzen spezialisierter Gruppen von Blumenbesuchern sind vom Rückgang besonders betroffen.

Zum Beispiel wird der Große Knabenkraut (Centaurea scabiosa) von Hummeln, Bienen und Schmetterlingen bestäubt, da ihre Zungen lang genug sind, um den Nektar zu erreichen.

Besonders dramatisch ist der Rückgang bei Pflanzenarten, die nur von einer einzigen Insektengruppe bestäubt werden können.

Im Fall des Aconite….

Share.

Leave A Reply