Internationales Recht in der Zeit des Coronavirus

0

Sie ist ein wichtiger internationaler Akteur in der Corona-Krise: die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit Sitz in Genf.

In einem kürzlich erschienenen Artikel über die Rolle des Völkerrechts im Umgang mit der SARS-CoV-2-Pandemie werfen Forscher des Max-Planck-Instituts für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg einen genaueren Blick auf die zunehmend kritisierte Gesundheitsbehörde der Vereinten Nationen: Wie wirksam sind die Internationalen Gesundheitsvorschriften (IHR), das Hauptinstrument der WHO zur Eindämmung der globalen Ausbreitung von Krankheiten? Auch zu aktuellen politischen Kontroversen nehmen die Heidelberger Wissenschaftler Stellung.Im Kampf gegen die Ausbreitung des SARS-CoV-2-Virus, der die als COVID-19 bekannte Krankheit sowie deren wirtschaftliche, politische und soziale Folgen verursacht, scheinen derzeit die Nationalstaaten die Hauptakteure zu sein.

Sie haben weit reichende Maßnahmen ergriffen, die von Veranstaltungsverboten über arbeits- und handelsrechtliche Vorschriften bis hin zu Ausgangssperren und Kontaktbeschränkungen reichen.

Angesichts des komplexen und globalen Charakters der Pandemie lohnt es sich aber auch, einen Blick auf Institutionen und Regelungen auf internationaler Ebene zu werfen, die in der aktuellen Krise unmittelbar relevant sind.Armin von Bogdandy, Direktor, und Pedro Villarreal, Senior Research Fellow am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg, Deutschland, haben einen ersten Überblick über die Rolle des Völkerrechts im Umgang mit der SARS-CoV-2-Pandemie veröffentlicht.

Die relevanten Rechtsgebiete sind so vielfältig wie die Pandemie und ihre Folgen: Durch die Einbeziehung des internationalen Gesundheitsrechts, der Menschenrechte, des internationalen Handelsrechts, des internationalen Friedens und der internationalen Sicherheit sowie der Entwicklungsfinanzierung befassen sich die Autoren in ihrer Studie mit mehreren völkerrechtlichen Regimen.Ihr Beitrag, der als Open-Access-Publikation in der MPIL Research Paper Series vorveröffentlicht wurde, konzentriert sich auf den zentralen institutionellen Akteur in der globalen Gesundheitspolitik: die Weltgesundheitsorganisation (WHO),….

Share.

Leave A Reply