Neue Studie beleuchtet die Schattenseiten der Finanzierung von Risikokapitalgebern

0

companySusan Fowler stellte Silicon Valley 2017 auf den Kopf, als sie auf ihrer Website einen Essay über die sexuelle Belästigung veröffentlichte, die sie während ihrer Arbeit für Uber erlebte.Ubers Personalabteilung ignorierte Ansprüche gegen Fowlers männlichen Manager, und das Unternehmen wies sie daraufhin an, zu kündigen.

Fowler argumentierte, dass das Unternehmen der Beibehaltung des männlichen Managers, der eine Schlüsselfigur in Ubers Verkäufen war, Vorrang einräumte.

In ihrem Essay stellte Fowler fest, dass die “Win-at-all-costs”-Kultur von “Konkurrenzdenken, Aggression und Paranoia” geprägt sei und dass es eine Kultur gebe, in der Gelegenheitssexismus und Rassismus blühten.Kurz nachdem Fowler ihren Aufsatz veröffentlicht hatte, begannen die Bundesbehörden mit Untersuchungen und es wurden Klagen eingereicht.

Geschichten wie die von Fowler spiegeln die männlich dominierte Unternehmenskultur im Silicon Valley wider, die es manchmal ermöglicht, dass sexuelle Belästigung unkontrolliert voranschreitet und weibliche Karrieren an den Rand gedrängt werden.Eine neue Studie der School of Business der Portland State University deutet darauf hin, dass die aggressive Kultur von Private-Equity-Firmen, wie z.B.

Risikokapitalgeber, auf die von ihnen finanzierten Unternehmen übergreifen könnte.

Risikokapitalgeber sind oft die versteckten Akteure bei der Entscheidungsfindung in Unternehmen, und sie finanzieren Startups wie Uber, SpaceX und AirBnB.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Mit dem Geld kommen die Erwartungen: Wenn ein Unternehmen durch frühe Entwicklungsmeilensteine wächst, wird es gegenüber wichtigen Interessengruppen rechenschaftspflichtig.Der Studie zufolge stehen Unternehmen oft vor Herausforderungen, wenn sie das Spannungsfeld zwischen langfristigen sozial verantwortlichen Strategien und kurzfristigen Anforderungen im Zusammenhang mit der finanziellen Leistungsfähigkeit ausgleichen müssen.

PSU Associate Professor of Management Theodore Khoury und Kollegen veröffentlichten ihre Studie “Is venture capital socially responsible? Exploring the imprinting effect of VC funding on CSR practices”, in der Zeitschrift Journal of Business Venturing.Die Studie fand heraus, dass Risikokapitalgeber ein Unternehmen, das sie finanzieren, oft dazu drängen, langfristigen, finanziell basierten Zielen Vorrang vor sozial verantwortlichen Geschäftszielen zu geben, wie z.B.

faire Löhne, Reduzierung des Kohlenstoff-Fußabdrucks….

Share.

Leave A Reply