Online-Tool hilft beim Schutz der Tropenwälder

0

Online-Tool hilft beim Schutz der TropenwälderEin neues Instrument kartographiert die Bedrohungen für die tropischen Trockenwälder in Peru und Ecuador.

Biowissenschaftsingenieure der KU Leuven kombinierten Daten über mögliche Bedrohungen dieser Wälder – darunter Brände und Überweidung – mit Daten über die Anfälligkeit lokaler Baumarten für diese Gefahren, die das Team auf der Grundlage von Artmerkmalen wie Rindendicke und Essbarkeit der Blätter abschätzte.

Das Ergebnis ist ein Online-Tool, das lokale Regierungen und NGOs zur Wiederherstellung und zum Erhalt von Wäldern nutzen können.Die tropischen Trockenwälder in Peru und Ecuador sind u.a.

durch Brände, Überweidung und Raubbau erheblich belastet.

Und dann ist da auch noch der Klimawandel.

In Zusammenarbeit mit der internationalen Forschungseinrichtung Bioversity International entwickelten Forscher der Abteilung für Wald, Natur und Landschaft an der KU Leuven ein Modell, das lokale Regierungen und NGOs bei der Wiederherstellung und Erhaltung dieser Wälder berät.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Einzigartiges Modell dank BaumeigenschaftenWas das Modell der KU Leuven einzigartig macht, ist die Kombination der Bedrohungen, denen ein Wald ausgesetzt ist, mit den Merkmalen der lokalen Baumarten.

” Aufgrund dieser Kombination von Faktoren liefert unser Modell eine genaue Darstellung der Widerstandsfähigkeit eines Waldes und seiner Baumarten”, sagt Doktorand Tobias Fremout (KU Leuven), der Hauptautor dieser Studie.

Ein Wald, der hauptsächlich aus Bäumen mit essbaren oder “schmackhaften” Blättern besteht, wird zum Beispiel viel empfindlicher auf Überweidung reagieren.

Bäume, die sehr nützlich für Brennholz sind, leiden dagegen viel eher unter Raubbau”.Die möglichen Bedrohungen eines Waldes wurden in fünf Kategorien eingeteilt: Feuer, Lebensraumumwandlung, Raubbau, Überweidung und Klimawandel.

Diese Kategorien wurden wiederum mit mehreren Merkmalen von Baumarten kombiniert, darunter die Rindendicke, die Verwendbarkeit als Brenn- oder Bauholz und die Wachstumsraten.

Tobias Fremout konnte mehr als 40.000 km2 (ehemaligen) Wald und 50 Baumarten kartieren.

Er kombinierte alle….

Share.

Leave A Reply