Selbständige am stärksten von der COVID19-Sperre betroffen

0

Neue Forschungen haben gezeigt, wie die infolge der COVID19-Pandemie eingeführten Sperrmaßnahmen die soziale Ungleichheit in der Beschäftigung in Großbritannien verstärken könnten.

Die Ergebnisse zeigen, dass innerhalb der am stärksten gefährdeten Sektoren die Selbständigen am stärksten betroffen sein werden, wobei Frauen stärker betroffen sein werden als Männer.Die Forschung von Dr.

Darja Reuschke von der School of Geography and Environmental Science an der Universität Southampton und Professor Andrew Henley von der Cardiff Business School an der Universität Cardiff identifiziert Gruppen von Arbeitnehmern, die am ehesten von den derzeitigen Unternehmensschließungen und sozialen Distanzierungsmaßnahmen betroffen sein werden.

Die Studie erweitert frühere Vorhersagen über die Auswirkungen der Abriegelung auf die Beschäftigung, indem sie die Selbständigen einbezieht und die regionalen Unterschiede bei den Auswirkungen der Krise untersucht.Das Institut für fiskalische Studien hat kürzlich berichtet, dass von der Abriegelung direkt betroffene Sektoren kundenorientierte persönliche und häusliche Dienstleistungen sind, darunter Non-Food-, Non-Pharma-Einzelhandel, Unterkunft und Verpflegung, Kinderbetreuung und ein Großteil des Kunst- und Freizeitsektors.Selbständige arbeiten am ehesten in diesen “gefährdeten” Sektoren.

Unter Verwendung der jüngsten verfügbaren Beschäftigungsdaten für das Vereinigte Königreich (die vierteljährliche Arbeitskräfteerhebung des Vereinigten Königreichs) zeigt diese neue Studie, dass etwas mehr als eine Million der selbständigen Erwerbstätigen des Landes (22%) Gefahr laufen, von der Schließung betroffen zu werden.

Fast ein Drittel der selbständig erwerbstätigen Frauen sind gefährdet, und besonders besorgniserregend ist die hohe Risikorate bei jungen Frauen zwischen 16-29 Jahren und denjenigen zwischen 30-44 Jahren, die wahrscheinlich Familie und Hypotheken haben.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

In der Erwerbsbevölkerung insgesamt arbeiten junge Menschen (16-29 Jahre) mit größerer Wahrscheinlichkeit in “gefährdeten” Sektoren als ältere Arbeitnehmer.

Die Selbständigen sind jedoch in allen Altersgruppen (zwischen 16-64 Jahren) eher von der Krise betroffen.Die Forscher fanden die Bedeutung auch aufgrund des Bildungsniveaus, wobei diejenigen mit einem Abschluss am wenigsten betroffen waren.

Die….

Share.

Leave A Reply