Studie zeigt: Geschädigte befruchtete Eizelle sendet Signal aus, das der Mutter zu einem längeren gesunden Leben verhilft

0

Ein schlechtes Ei tut seiner Mutter gutEs gibt zahlreiche wissenschaftliche Beweise dafür, dass die Gesundheit einer Mutter die Gesundheit ihres Kindes beeinflussen kann.

Jetzt dreht eine Studie der Northwestern University diese Beziehung um: Forscher haben entdeckt, dass die Gesundheit des befruchteten Embryos die funktionelle Gesundheit der Mutter bestimmt, was Auswirkungen auf gesundes Altern, Stressresistenz und die Unterdrückung von Proteinschäden hat.Im Wesentlichen tut eine schlechte Eizelle Gutes, indem sie die Mutter vor zellulärem Stress schützt und dafür sorgt, dass sie länger lebt und gesund genug ist, um die nächste Generation hervorzubringen.Unter der Leitung des Molekularbiologen Richard I.

Morimoto und des Postdoc-Stipendiaten Ambre J.

Sala untersuchte das Forschungsteam die Gesundheitsspanne der Mütter mit einem populären Forschungsinstrument, dem transparenten Spulwurm C.

elegans.

Dieses Tier, dessen zelluläre Eigenschaften und Schutzmechanismen denen des Menschen ähnlich sind, wird von Wissenschaftlern dazu verwendet, Aspekte der menschlichen Biologie, wie Alterung und neurodegenerative Erkrankungen, besser zu verstehen.Mit der Kraft eines genetischen Screens entdeckten die Forscher, dass, wenn die Eierschale einer befruchteten Eizelle beschädigt ist, ein molekulares Signal an die Mutter gesendet wird, das sie vor den negativen Auswirkungen eines menschlichen Proteins schützt, das mit Neurodegeneration in Verbindung gebracht wird.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Sie fanden heraus, dass dieses Signal die Mutter auch vor Umweltstress schützt und es ihr ermöglicht, widrige Bedingungen besser zu überstehen.

Dies gibt ihr eine längere funktionelle Gesundheitsspanne, so dass sie mehr Zeit hat, gesunde Eizellen zu produzieren.”Der Erfolg und die Zukunft jeder Art hängt von der Qualität ihrer Nachkommenschaft ab”, sagte Morimoto.

Jetzt wissen wir, dass die Qualität der Nachkommenschaft die Gesundheit der Mütter sichert”.Morimoto ist Experte dafür, wie Organismen physiologischen und umweltbedingten Stress auf molekularer und zellulärer Ebene in der Biologie, beim Altern und bei neurodegenerativen Erkrankungen wahrnehmen und darauf reagieren.

Er ist Bill and Gayle Cook-Professor für molekulare Biowissenschaften und Direktor des Reis-Instituts für biomedizinische Forschung am Weinberg College of Arts and Sciences im Nordwesten der USA.

Diese Kommunikation zwischen Kind und….

Share.

Leave A Reply