Wie reagieren unsere Zellen auf Stress?

0

Zellen sind oft Stressbedingungen ausgesetzt, die lebensbedrohlich sein können, wie hohe Temperaturen oder Giftstoffe.

Glücklicherweise sind unsere Zellen Meister der Stressbewältigung mit einem leistungsfähigen Reaktionsprogramm: Sie hören auf zu wachsen, produzieren stressschützende Faktoren und bilden große Strukturen, die als Stressgranulat bezeichnet werden.Wissenschaftler des Biotechnologischen Zentrums (BIOTEC) der TU Dresden und des Max-Planck-Instituts für Molekulare Zellbiologie und Genetik (MPI-CBG) haben gemeinsam mit Partnern in Heidelberg und St.

Louis (USA) untersucht, wie sich diese mysteriösen Strukturen zusammensetzen und auflösen und was ihren Übergang in einen pathologischen Zustand verursachen kann, wie er bei neurodegenerativen Erkrankungen wie ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) beobachtet wird.

Ihre Ergebnisse wurden in der renommierten wissenschaftlichen Zeitschrift Cell veröffentlicht.Die ALS ist eine bisher unheilbare Erkrankung des Zentralnervensystems, bei der die motorischen Neuronen – Nervenzellen, die für die Bewegung der Muskeln verantwortlich sind – allmählich absterben.

Spielen Stressgranulate in diesem Prozess eine Rolle?Stressgranula werden im Zytoplasma der Zelle gebildet und setzen sich aus einer Vielzahl von makromolekularen Komponenten wie Messenger-RNAs und RNA-bindenden Proteinen zusammen.

Stressgranulat zerfällt normalerweise, wenn der Stress nachlässt, ein Prozess, der durch die dynamische Natur des Stressgranulats gefördert wird.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Ein Kennzeichen der ALS ist jedoch das Vorhandensein von nicht-dynamischen, persistenten Formen von Stressgranulaten.”Bei ALS leiden Patienten an Muskelschwäche und Lähmung.

Stresskörnchen enthaltende Motoneuronen degenerieren langsam, was zu einem fortschreitenden Verlust motorischer Funktionen führt.

Wir müssen die komplexe Biologie von Stressgranulaten besser verstehen, um zukünftige therapeutische Strategien zu entwerfen und zu entwickeln, die dem Krankheitsverlauf entgegenwirken.

Aber die komplexe Umgebung der Zellen innerhalb eines Organismus macht dies schwierig”, erklärt Dr.

Titus Franzmann, einer der Seniorautoren der Publikation.Zur systematischen Überprüfung ihrer Hypothesen über die Versammlung der….

Share.

Leave A Reply